Regionale Einteilungen Japans

Religion-in-Japan > Geographie
(Weitergeleitet von Metalog:Geographie)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Regionale Einteilungen Japans.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 11.8.2015). URL: http://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Geographie?oldid=54839X

Japan ist geo­graphisch gesehen ein Archipel, also eine Insel­gruppe, aus vier Haup­tinseln Hokkaidō, Honshū, Shikoku und Kyūshū. Das moderne Japan umfasst außerdem die Insel­gruppe Okinawa, die einstmals ein eigenes König­reich war. Auch Hokkaidō wurde erst im neunzehnten Jahr­hun­dert dem japanischen Staat eingegliedert.

 japan_mod.jpg

Die japanischen Hauptinseln:

Hokkaidō, Honshū, Shikoku, Kyūshū
Die japanischen Hauptinseln

Moderne Einteilung

Japan wird in acht Groß­regionen unterteilt, die aus 47 Präfek­turen bestehen. Die Auf­zählung erfolgt nach dem üblichen Schema von Nord­osten nach Süd­westen:

Hokkaidō

北海道
1. Hokkaidō
北海道
hokkaido.jpg

Karte von Hokkaidō und Tōhoku

Hokkaidō und Tōhoku mit den Präfekturen
1. Hokkaidō
2. Aomori
3. Iwate
4. Miyagi
5. Akita
6. Yamagata
7. Fukushima

Tōhoku

東北
2. Aomori
3. Iwate
4. Miyagi
5. Akita
6. Yamagata
7. Fukushima
青森県
岩手県
宮城県
秋田県
山形県
福島県

Kantō

関東
8. Ibaraki
9. Tochigi
10. Gunma
11. Saitama
12. Chiba
13. Tōkyō
14. Kanagawa
茨城県
栃木県
群馬県
埼玉県
千葉県
東京都
神奈川県
kanto.jpg

Karte der Kantō Region

Die Kantō Region mit den Präfekturen
8. Ibaraki
9. Tochigi
10. Gunma
11. Saitama
12. Chiba
13. Tōkyō
14. Kanagawa

Chūbu

中部
15. Niigata
16. Toyama
17. Ishikawa
18. Fukui
19. Yamanashi
20. Nagano
21. Gifu
22. Shizuoka
23. Aichi
新潟県
富山県
石川県
福井県
山梨県
長野県
岐阜県
静岡県
愛知県
chubu.jpg

Karte der Region Chūbu

Die Region Chūbu mit den Präfekturen
15. Niigata
16. Toyama
17. Ishikawa
18. Fukui
19. Yamanashi
20. Nagano
21. Gifu
22. Shizuoka
23. Aichi

Kinki oder Kansai

近畿 / 関西
24. Mie
25. Shiga
26. Kyōto
27. Ōsaka
28. Hyōgo
29. Nara
30. Wakayama
三重県
滋賀県
京都府
大阪府
兵庫県
奈良県
和歌山県
kinki.jpg

Karte der Kansai Region

Die Kinki oder Kansai Region mit den Präfekturen
24. Mie
25. Shiga
26. Kyōto
27. Ōsaka
28. Hyōgo
29. Nara
30. Wakayama

Chūgoku

中国
31. Tottori
32. Shimane
33. Okayama
34. Hiroshima
35. Yamaguchi
鳥取県
島根県
岡山県
広島県
山口県
chugoku.jpg

Karte der Region Chūgoku

Die Region Chūgoku mit den Präfekturen
31. Tottori
32. Shimane
33. Okayama
34. Hiroshima
35. Yamaguchi

Shikoku

四国
36. Tokushima
37. Kagawa
38. Ehime
39. Kōchi
徳島県
香川県
愛媛県
高知県
shikoku.jpg

Karte der Insel Shikoku

Die Insel Shikoku mit den Präfekturen
36. Tokushima
37. Kagawa
38. Ehime
39. Kōchi

Kyūshū

九州
40. Fukuoka
41. Saga
42. Nagasaki
43. Kumamoto
44. Ōita
45. Miyazaki
46. Kagoshima
47. Okinawa
福岡県
佐賀県
長崎県
熊本県
大分県
宮崎県
鹿児島県
沖縄県
kyushu.jpg

Karte der Region Kyūshū

Die Region Kyūshū mit den Präfekturen
40. Fukuoka
41. Saga
42. Nagasaki
43. Kumamoto
44. Ōita
45. Miyazaki
46. Kagoshima
47. Okinawa

Historische Einteilung (vor 1868)

japan_alt2.jpg

Historische Karte

Bild © Bernhard Scheid, 2011

Vormoderne Provinzaufteilung in Japan.

Japan wurde im Zuge der Er­rich­tung eines landes­weiten Ver­waltungs­systems im 8. Jh. entsprechend den wichtigsten Handels­routen in acht Groß­regionen (goki shichidō, wtl. „fünf Zentral­provinzen, sieben Routen“) unterteilt. Diese Einteilung wurde im Lauf des Mittel­alters von Territorial-Fürsten­tümern (Daimyaten) überlagert, die alten Provinz­namen blieben aber im kulturellen und religiösen Brauch­tum verankert und sind noch heute ein wichtiger Be­stand­teil regionaler Identitäten. Hokkaidō war bis ins 19. Jh. weitgehend unerforscht und hauptsächlich von nicht-japanisch­sprachigen Ur­ein­wohnern, den Ainu, bewohnt. Dasselbe galt bis ins Mittel­alter für den Norden der Hauptinsel Honshū. Diese Gegend hieß daher auch Michinoku, wtl. „Hinter den Wegen“.

Kinai

畿内
  1. Yamashiro 
  2. Yamato
  3. Kawachi 
  4. Izumi
  5. Settsu 
山城国
大和国
河内国
和泉国
摂津国
kinai.jpg

Hauptstadtregion Kinai

Die Hauptstadtregion Kinai bestehend aus den fünf kaiserlichen Distrikten (ki 畿)
  1. Yamashiro 
  2. Yamato
  3. Kawachi 
  4. Izumi
  5. Settsu 

Tōkaidō

東海道
  1. Iga 
  2. Ise 
  3. Shima 
  4. Owari 
  5. Mikawa 
  6. Tōtōmi
  7. Suruga 
  8. Izu 
  9. Kai 
  10. Sagami 
  11. Musashi 
  12. Awa
  13. Kazusa
  14. Shimousa
  15. Hitachi
伊賀国
伊勢国
志摩国
尾張国
三河国
遠江国
駿河国
伊豆国
甲斐国
相模国
武蔵国
安房国
上総国
下総国
常陸国
tokaido.jpg

Karte der Region Tōkaidō

Die Region Tōkaidō
  1. Iga 
  2. Ise 
  3. Shima 
  4. Owari 
  5. Mikawa 
  6. Tōtōmi
  7. Suruga 
  8. Izu 
  9. Kai 
  10. Sagami 
  11. Musashi 
  12. Awa
  13. Kazusa
  14. Shimousa
  15. Hitachi

Tōsandō

東山道
  1. Ōmi
  2. Mino
  3. Hida
  4. Shinano
  5. Kōzuke
  6. Shimotsuke
  7. Mutsu
  8. Dewa
近江国
美濃国
飛騨国
信濃国
上野国
下野国
陸奥国
出羽国
tosando.jpg

Karte der Tōsandō Route

Die Region (Route) Tōsandō bestehend aus den Provinzen
  1. Ōmi
  2. Mino
  3. Hida
  4. Shinano
  5. Kōzuke
  6. Shimotsuke
  7. Mutsu
  8. Dewa

Hokurikudō

北陸道
  1. Wakasa 
  2. Echizen
  3. Kaga
  4. Noto
  5. Etchū
  6. Echigo
  7. Sado
若狭国
越前国
加賀国
能登国
越中国
越後国
佐渡国
hokurikudo.jpg

Karte der vormodern Region Hokurikudō

Die vormodern Region Hokurikudō bestehend aus
  1. Wakasa 
  2. Echizen
  3. Kaga
  4. Noto
  5. Etchū
  6. Echigo
  7. Sado

San'indō

山陰道
  1. Tamba 
  2. Tango
  3. Tajima 
  4. Inaba 
  5. Hōki 
  6. Izumo 
  7. Iwami
  8. Oki 
丹波国
丹後国
但馬国
因幡国
伯耆国
出雲国
石見国
隠岐国
sanindo.jpg

Karte der Region San'indō

Region San'indō
  1. Tamba 
  2. Tango
  3. Tajima 
  4. Inaba 
  5. Hōki 
  6. Izumo 
  7. Iwami
  8. Oki

San'yōdō

山陽道
  1. Harima 
  2. Mimasaka
  3. Bizen
  4. Bitchū
  5. Bingo
  6. Aki 
  7. Suō 
  8. Nagato 
播磨国
美作国
備前国
備中国
備後国
安芸国
周防国
長門国
sanyodo.jpg

Karte der Region San'yōdō

Region San'yōdō
  1. Harima 
  2. Mimasaka
  3. Bizen
  4. Bitchū
  5. Bingo
  6. Aki 
  7. Suō 
  8. Nagato

Nankaidō

南海道
  1. Kii
  2. Awaji
  3. Awa 
  4. Sanuki 
  5. Iyo 
  6. Tosa 
紀伊国
淡路国
阿波国
讃岐国
伊予国
土佐国
nankaido.jpg

Karte der Region Nankaidō

Region Nankaidō
  1. Kii
  2. Awaji
  3. Awa 
  4. Sanuki 
  5. Iyo 
  6. Tosa 

Saikaidō

西海道
  1. Chikuzen 
  2. Chikugo 
  3. Buzen
  4. Bungo
  5. Hizen
  6. Higo
  7. Hyūga 
  8. Ōsumi
  9. Satsuma 
  10. Iki
  11. Tsushima
筑前国
筑後国
豊前国
豊後国
肥前国
肥後国
日向国
大隈国
薩摩国
壱岐国
対馬国
saikaido.jpg

Karte der Region Saikaidō

Region Saikaidō
  1. Chikuzen 
  2. Chikugo 
  3. Buzen
  4. Bungo
  5. Hizen
  6. Higo
  7. Hyūga 
  8. Ōsumi
  9. Satsuma 
  10. Iki
  11. Tsushima

Kinai — der kaiserliche Distrikt

Bevor sich das Konzept einer Haupt­stadt nach chinesischem Vorbild in Japan durchsetzte, bezog jeder Tennō üblicher­weise eine neue Residenz. Erst Ende des 8. Jahr­hunderts etablierte sich Heian-kyō Heian-kyō 平安京 urspr. Name der Stadt Kyōto; wtl. Stadt des Friedens; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit)siehe auch Heian Zeit → Geschichte/Kamakura , das heutige Kyōto, als permanenter Sitz des Tennōs und der Zentral­re­gie­rung. Die alten Residenzen befanden sich jedoch zumeist auf dem verhält­mäßig begrenzten Raum zwischen den heutigen Städten Kyōto, Ōsaka und Nara. Diese Region erhielt daher die Bezeichnung Kinai, kaiserlicher oder Hauptstadt-Distrikt.

Tenno residenzen.jpg
Hauptstadtverlegungen im 8. Jh.

Alte Karten

Japan_1892.jpg

Map of Japan

Landkarte. 19. Jh.; aus Rand Mc Nally's Atlas of the World, 1897; Chicago; 50 x 66cm
Bild © David Rumsey Map Collection. (Letzter Zugriff: 2012/11)

Karte Japans mit alten Provinzen und neuen Präfekturen, Stand 1892. Maßstab 1:2,6 mio.

Karte aus 1892 mit historischer und moderner provizialer Einteilung
kinai1694.jpg

Der Kinai Distrikt inklusive Halbinsel Kii

Landkarte, Detail. 1694
Bildquelle: Japanese Historical Maps. (Letzter Zugriff: 2007/6)

Details aus einer historischen Landkarte Japans aus dem Jahr 1694. Mit den religiösen Zentren Berg Hiei, Berg Kōya und Ise.

Der Kinai Distrikt inklusive Halbinsel Kii mit den religiösen Zentren Berg Hiei Hiei-zan 比叡山 Klosterberg Hiei bei Kyōto, traditionelles Zentrum des Tendai Buddhismussiehe auch Bekannte Tempel → Bauten/Bekannte Schreine/Nikko→ Ikonographie/Jizo/Osorezan→ Mythen/Symboltiere→ Geschichte/Saicho→ Geschichte/Kukai → mehr , Berg Kōya Kōya-san 高野山 Klosterberg südl. von Nara; sprituelles Zentrum des Shingon Buddhismussiehe auch Berg Koya → Bauten/Bekannte Tempel→ Bauten/Tempel/Tempeltore→ Alltag/Pilgerschaft→ Bauten/Bekannte Schreine/Nikko→ Alltag/Friedhof → mehr und Ise Ise 伊勢 vormoderne Provinz (heute Präfektur Mie); Kurzbezeichnung für die Schreinanlage von Ise (Ise Jingū)siehe auch Schreinanlage Ise → Bauten/Schreine/Torii→ Alltag/Pilgerschaft→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga→ Alltag/Kamidana→ Ikonographie/Shinto-Goetter → mehr .

Details aus einer historischen Landkarte Japans aus dem Jahr 1694.

kanto1694.jpg

Der Kantō Distrikt rund um Edo

Landkarte, Detail. 1694
Bildquelle: Japanese Historical Maps. (Letzter Zugriff: 2007/6)

Details aus einer historischen Landkarte Japans aus dem Jahr 1694. Der Kantō Distrikt rund um Edo (heute Tōkyō), mit den religiösen Zentren Nikkō, Kamakura und Berg Fuji.

Der Kantō Distrikt rund um Edo (heute Tōkyō),
mit den religiösen Zentren Nikkō Nikkō 日光 Tempel-Schreinanlage im Norden der Kantō-Ebene, Präf. Tochigi; beherbergt u.a. den Tōshō-gū Schreinsiehe auch Nikko → Grundbegriffe/Shinto→ Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya→ Bauten/Ise Izumo/Schreinanlage Ise→ Bauten/Bekannte Schreine→ Ikonographie/Shinto-Goetter → mehr und Kamakura Kamakura 鎌倉 Stadt im Süden der Kantō Ebene, Sitz des Minamoto Shōgunats 1185–1333 (= Kamakura-Zeit)siehe auch Kamakura → Ikonographie→ Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima→ Ikonographie/Jizo→ Ikonographie/Shinto-Goetter → mehr und Berg Fuji Fuji-san 富士山 Berg Fuji (3776 m), der höchste Berg Japans (fälschlich auch als Fuji-yama bezeichnet)siehe auch En no Gyoja → Alltag/Pilgerschaft .
tokaido1860.jpg

Parade entlang des Tōkaidō als Sugoroku-Spiel (Tōkaidō gyōretsu sugoroku)

Farbholzschnitt, sugoroku-e (Papier, Farbe) von Gountei Sadahide, e.a.. 1860
Bild © Japanese Historical Maps

Gesamtschau der Parade der Daimyō entlang der berühmten Tōkaidō Route von Edo nach Kyōto im Stil des Gänschen-Spiels (sugoroku). Im Vordergrund rechts Edo, erkennbar an der Nihonbashi Brücke und der Burg des Shōguns, dahinter der Fuji, im Hintergrund der Biwa See und ganz links oben Kyōto.

Gesamtschau der Parade der Daimyō entlang der berühmten Tōkaidō Route von Edo nach Kyōto
im Stil des Gänschen-Spiels (Tōkaidō gyōretsu sugoroku, 1860).
Im Vordergrund rechts Edo, erkennbar an der Nihonbashi Brücke und der Burg des Shōguns,
dahinter der Fuji, im Hintergrund der Biwa See und ganz links oben Kyōto.
Ikonographie
Religion-in-Japan > Geographie