Einleitung: Mythen, Legenden und Glaubensformen

Religion-in-Japan > Mythen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Einleitung: Mythen, Legenden und Glaubensformen.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 26.4.2016). URL: http://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Mythen?oldid=61962X
Izanami izanagi.jpg
Erschaffung der Welt

Izanami und Izanagi bei der Erschaffung der Welt

Hängerollbild, kami (Seide, Tusche, Farbe) von Kobayashi Eitaku (1843–1890). Um 1885; 126 x 54,6 cm
Bild © Museum of Fine Arts, Boston. (Letzter Zugriff: 2016/9/18)
William Sturgis Bigelow Collection

Die Illustration aus dem späten 19. Jahrhundert zeigt das Urgötterpaar Izanagi und Izanami auf der schwebenden Himmelsbrücke (Ame no ukihashi), von wo aus sie die erste Insel im Urmeer erschaffen.

Wenn von japa­nischen Mythen die Rede ist, fallen sogleich die Namen der japani­schen Sonnen­gott­heit Amaterasu Amaterasu 天照 Sonnengottheit; Ahnherrin des Tennō-Geschlechtssiehe auch Goetter des Himmels → Grundbegriffe/Shinto→ Alltag/Pilgerschaft→ Bauten/Ise Izumo→ Grundbegriffe/Shinto/Jindo→ Bauten/Ise Izumo/Schreinanlage Ise → mehr , ihres un­gezo­genen Bruders Susanoo Susanoo 須佐之男 mytholog. Trickster-Gott; Sturmgott, Mondgottsiehe auch Goetter der Erde → Bauten/Schreine/Shimenawa→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima→ Alltag/Matsuri→ Ikonographie/Gluecksgoetter→ Ikonographie/Shinto-Goetter → mehr und ihrer Eltern Izanagi Izanagi 伊耶那岐/伊奘諾 Göttervater; auch Izanaki (ki hier männliche Endung)siehe auch Goetter des Himmels → Alltag/Matsuri/Hadaka matsuri→ Ikonographie/Gluecksgoetter→ Ikonographie/Shinto-Goetter→ Mythen/Goetter der Erde→ Mythen/Goetter des Himmels/Trickster → mehr und Izanami Izanami 伊耶那美 / 伊奘冉 Göttermutter, Göttin der Unterwelt (mi hier weibliche Endung)siehe auch Goetter des Himmels → Ikonographie/Gluecksgoetter→ Ikonographie/Waechtergoetter/Wind und Donner→ Mythen/Goetter der Erde→ Mythen/Jenseits→ Mythen/Goetter des Himmels/Trickster → mehr . Auch dieses Kapitel beginnt mit einer Zusam­men­fas­sung der mytho­logi­schen Erzäh­lungen aus dem sogenannten „Zeitalter der Götter“ zu An­be­ginn der Welt. Doch darf man die ge­schicht­liche Be­deutung dieser Mythen nicht über­bewerten. Die Zahl der Schreine, die den mytho­logi­schen Gott­heiten geweiht sind, ist über­raschend gering (s. dazu auch: Bekannte Schreine). Viele dieser Gott­heiten wurden lediglich in Zeiten propagiert, als der Hof des Tennō Tennō 天皇 jap. „Kaiser“-Titel, wtl. Herrscher des Himmelssiehe auch Goetter der Erde → Grundbegriffe/Shinto→ Grundbegriffe/Weltbild→ Alltag/Opfergaben→ Bauten/Ise Izumo/Schreinanlage Ise→ Alltag/Yamabushi/En no Gyoja → mehr das tat­sächliche politische Zentrum des Landes dar­stellte. In der Zeit vom zwölften bis zum neun­zehnten Jahr­hundert hingegen, als die Tennō-Dynastie zwar existierte, aber in politischer Bedeu­tungs­losig­keit versunken war, drohten auch die Mythen vom Zeitalter der Götter in Ver­gessen­heit zu geraten. Erst im neun­zehnten Jahr­hundert kam es mit dem Wieder­er­starken des Tennō auch zu einer neuerlichen Auf­wertung der klassischen Mythologie (s. dazu auch Kap. Geschichte, Staatsshintō).

Vor der Wieder­ent­deckung der Mythen spielten beispiels­weise chinesi­sche Legen­den von tugend­haften Vor­bildern — etwa die vierund­zwanzig Bei­spiele kind­licher Pietät — vor allem aber buddhis­tische Erzäh­lungen und Glaubens­vor­stel­lungen eine viel wesent­lichere Rolle im ethisch-religiösen Be­wusst­sein Japans. Noch heute prägen daher bud­dhis­tische Motive die Vor­stel­lungen vom Jenseits und vom Leben nach dem Tod. Diese Vor­stel­lungen werden im vor­lie­genden Kapitel unter dem Stich­wort Jenseits ausführ­licher behandelt.

Vom Jenseits kaum zu trennen sind die zahlreichen Geister und Fabelwesen, die bis in die moder­nen Manga, Anime und Horror­filme hinein die japa­nische Welt des Über­natür­lichen bevölkern. Auch sie haben nur wenig mit den klas­sischen Mythen, dafür aber umso mehr mit dem japa­nischen Bud­dhis­mus zu tun.

Von diesen über­sinnlichen Wesen ist es nur ein kleiner Schritt zu teil­weise realen, teil­weise imaginären Tieren, denen magische Fähig­keiten zuge­sprochen werden. Viele dieser Tiere stehen sowohl mit einzel­nen Gott­heiten des Shintō Shintō 神道 Shintō; wtl. Weg der Götter, Weg der kamisiehe auch Shinto → Grundbegriffe/Buddhismus→ Grundbegriffe/Buddhismus Lehre→ Grundbegriffe/Stereotype→ Grundbegriffe/Weltbild→ Grundbegriffe → mehr , als auch mit Ge­stalten des Buddhis­mus in engster Ver­bin­dung. Ihnen ist der letzte Abschnitt dieses Kapitels gewidmet.

Ikonographie
Mythologie