mac online slots for fun play ,

Archive for Juli, 2018

Tagung: Paare in Kunst und Wissenschaft, 04.-06.10.2018, Wien

Donnerstag, Juli 26th, 2018

DFG-Forschungsprojekt „Paare und Partnerschaftskonzepte in der Musikkultur des 19. Jhds.“, Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung, Univ. für Musik und darstellende Kunst Wien, Melanie Unseld und Christine Fornoff-Petrowski (Web)

Zeit: 04.-06.10.2018
Ort: Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

  • Mit Beiträgen von Annkatrin Babbe, Thomas Etzemüller, Li Gerhalter, Thilo Neidhöfer, Katharina Prager u.a. Zum Programm (PDF)

In produktiver Arbeitspartner/innenschaft oder karrierebezogener Konkurrenz, emotional verbunden oder pragmatisch liiert, zum Ideal verklärt oder im Scheitern faszinierend: Bis heute ist künstlerisch und/oder wissenschaftlich tätigen Paaren die öffentliche Faszination gewiss – von Faustina Bordoni und Johann Adolph Hasse, über Robert und Clara Schumann bis John Lennon und Yoko Ono, von Lee Miller und Man Ray, Christo und Jeanne-Claude bis Marina Abramovic und Ulay, von Paul Sartre und Simone de Beauvoir bis Marie und Pierre Curie …

Wie [heterosexuelle] Paare in Kunst und Wissenschaft in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden und sich selbst dort zeigen, folgt zumeist Klischees und gängigen Narrativen. In wissenschaftlichen Darstellungen wie in populären Medien vorherrschend ist dabei das Bild des Künstlers und seiner Muse oder das vom Dreiklang von „Liebe, Kunst und Leidenschaft“. Selten geht es um die Frage, wie die komplexe Aushandlung von Kunst- und Wissenschaftsproduktion bei Paaren funktioniert (oder scheitert) und in welchem Wechselverhältnis (Selbst)Inszenierungen zu Arbeits- und Lebensrealitäten stehen.

Zugleich scheint das öffentliche Interesse an kreativen Partner/innenschaften (mehr …)

CfP: Theater in queerem Alltag und Aktivismus der 1970er und 1980er Jahre (Event, 10/2018, Berlin); DL: 15.09.2018

Mittwoch, Juli 25th, 2018

Jenny Schrödl, Freie Universität Berlin; Eike Wittrock, Universität Hildesheim

Ort: Berlin
Zeit: 11.-12.10.2018
Einreichfrist: 15.09.2018

Bei einem Blick auf Performance-, Tanz- und Theaterarbeiten der 1970er und 1980er Jahre überrascht, wie zentral dort das Spiel mit Geschlechterrollen, Fragen von Geschlecht und sexueller Identität sind – ohne dass dies sich in der theaterwissenschaftlichen Literatur dieser Zeit wiederspiegelt. Zudem gibt es eine vielfältige queere Theaterkultur, die in der hegemonialen (Theater-)Geschichtsschreibung und damit auch in der kulturellen Erinnerung bisher kaum auftaucht, ja weitestgehend unbekannt ist.

Queerness nimmt bis heute in der (deutschsprachigen) Theaterwissenschaft nur eine marginale Rolle ein, es fehlt sowohl an theoretischer Reflexion wie auch an historischen Beispielen und Forschungen. Wird über queere Performance – und Theorie – nachgedacht, richtet sich der Blick meist in die USA. Doch welche spezifischen, lokalen lesbisch-schwul-trans* Theater-Geschichten gibt es in Ost- und Westdeutschland der 1970er und 1980er Jahre, in der Zeit des Kalten Krieges, des Konservatismus, aber auch der zunehmenden politischen Annäherungen und Liberalisierungen?

Die Tagung setzt auf eine weiten Theaterbegriff, der sowohl unterschiedliche Genres (Theater, Tanz, Performance) und das Gebiet des angewandten Theaters als auch Aufführungen in Sub- und Populärkultur umfasst. Im Fokus sollen dabei besonders … weiterlesen und Quelle (Web).

Symposium: Frauen (be-)stimmen mit! 1918 als gesellschaftspolitische Zeitenwende, 27.09.2018, Berlin

Mittwoch, Juli 25th, 2018

Deutsche Gesellschaft e. V.; Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (Web)

Ort: Landesvertretung Sachsen-Anhalt beim Bund, 10117 Berlin
Zeit: 27.09.2018

In Deutschland erkannte der Rat der Volksbeauftragten am 12. November 1918 auch Frauen das Wahlrecht zu; sie konnten am 19. Januar 1919 erstmals bei den Wahlen zur Verfassungsgebenden Deutschen Nationalversammlung reichsweit wählen und gewählt werden. Die Deutsche Gesellschaft e. V. möchte sich gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat auf diesem Symposium 100 Jahre später mit der Rolle und dem Einfluss von Frauen auf die Politik und Gesellschaft beschäftigen. Dabei sollen historische Entwicklungen aufgezeigt werden, aber auch aktuelle Perspektiven werden eröffnet.

Programm

  • 10.00–10.15 Uhr: Begrüßung und Einführung: Michael Schneider, Staatssekretär des Landes Sachsen-Anhalt; Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der Volkskammer und Bundesministerin a. D.
  • 10.15–10.45 Uhr: Joachim Käppner: „Der Kaiser dankt ab“ – Die Frauenbewegung von der Reichsgründung bis zum Ende des Deutschen Kaiserreichs
  • Weiterlesen und Quelle … (Web)

CfP: The PUBLIC in Public and Applied History (Event: 03/2019, Wroclaw); DL: 15.10.2018

Dienstag, Juli 24th, 2018

The 2nd Conference of the Jean Monnet Network “Applied European Contemporary History” (Web)

Time: March 6-8, 2019
Venue: Wroclaw, Poland
Proposals by: October 15th 2018

Public history is often defined as history for the public, by the public, with the public, about the public or in the public sphere. Even though the public is an essential element of public and applied history, theoretical debates on how „the public“ is conceptualized are scarce. Theoretical reflections within the field are mostly confined to analyses of how history is being presented in the public sphere or focus on the underlying historical narratives and the „products“ generated by public historians.

This conference will tackle the apparent void in the theoretical discourse and focus on the public: its characteristics, role and position as well as on opportunities and challenges it poses to public history and applied history and to public historians.

Thus, the conference aims at fostering a debate on the theoretical backgrounds of public history combined with, and informed by, case studies. Gaining a more detailed understanding of „the public“ in processes of co-­production of historical knowledge is one of the core interests of the Jean Monnet Network „Applied European Contemporary History“. This is related to questions about the … read more and source (Web).

CfP: Public Feminisms (Journal: Signs); DL: 15.09.2018 [REMINDERIN]

Dienstag, Juli 24th, 2018

Signs. Journal of Women in Culture and Society, Special Issue „Public Feminisms“ (Web)

Submissions by September 15, 2018

Even as antifeminist and right-wing forces have gained footholds worldwide, feminists have forcefully asserted themselves in the public sphere as key voices of resistance. From the Women’s Marches around the world that took place the day after Donald Trump was inaugurated, to the 2012 protests in Delhi, to a new resurgence of writers proudly adopting the moniker, feminists have organized to claim public space and a public voice. It is no overstatement to claim that „the resistance“ is being led by women, with intersectional feminism at its core.

Meanwhile, a shifting media landscape has enabled contradictory dynamics: feminists — through innovative uses of social media and online media outlets, as well as mainstream media — have found (and created) platforms to amplify their public voices, yet the pool of public intellectuals and the punditry continues to be largely dominated by white men.

This special issue seeks to address these dynamics through a multifaceted and interdisciplinary discussion of „Public Feminisms.“ Signs has sought — through the creation of the Feminist Public Intellectuals Project — to actively advocate for feminist voices in both (mehr …)

Conference: Thinking Sex After the Great War, 17.-19.10.2018, Brusseles

Montag, Juli 23rd, 2018

Antwerp University, Université Libre de Bruxelles and Ghent University; KU Leuven, UCL Louvain-la-Neuve, and AVG-Carhif / Forum Gender History Belgium

Venue: Royal Library, Brussels
Time: 17-19 October 2018

Programm (Web)

The last few decades, the multifaceted relations between gender and the First World War have been explored in various historical studies. Historians have analysed the role of gender in the run-up to the outbreak of the war and in the war propaganda, they have depicted the gendered experience of the war by soldiers and civilians, and probed the ways in which the war challenged and blurred existing gender roles. Yet they have also described how the war in the end often seemed to reinforce gender stereotypes. Throughout this rich literature, the question of the impact of the war on gender relations often resurfaces, although most scholars seem to agree that a definitive and general answer on the ‘net result’ of the war in terms of increasing or decreasing equality, is hard to reach and probably beside the point.

The organizers of this conference invite historians to reflect on the impact of the Great War on gender from the specific angle of learned discourses. Intellectuals, philosophers, social scientists, physiologists, psychologists and scientists witnessed and experienced the war personally. Some of them were integrated in the military war machine (either as ‘common’ soldiers, officers or experts) and were relocated, while others stayed at home and continued their jobs, or registered themselves as ‘conscientious objectors’ and explicitly opposed the war. Like other citizens, they lost family members and friends, experienced love and desire, excitement and disillusionment, enthusiasm and indignation. These experiences … read more (Web).

Klicktipp: Bibliografie zum Thema „Verfolgung lesbischer Frauen in der NS-Zeit“ (Portal)

Montag, Juli 23rd, 2018

Konferenz „Sexualität, Holocaust, Stigma: Bestandsaufnahme“ (Link)

Auf der Website der Konferenz „Sexualität, Holocaust, Stigma: Bestandsaufnahme“ wird eine Bilbiographie zum Thema „Verfolgung lesbischer Frauen in der NS-Zeit“ bereitgestellt. Ein großer Teil der Titel steht auch als PDF oder online zur Verfügung.

Ziel dieser Bibliographie ist es einerseits, die oft entlegen publizierten Texte zu diesem Thema zu versammeln und zugänglich zu machen. Andererseits soll der Forschungsstand als Ressource zur Verfügung gestellt werden, um die Bemühungen um ein Gedenkzeichen für lesbische Frauen in der Gedenkstätte Ravensbrück zu unterstützen. Weiterlesen auf der Website … (Link)

Die Bibliographie ist „work in progress“. Weitere Hinweise werden gerne entgegengnommen. Kontakt: Anna Hájková: Anna.Hajkova@warwick.ac.uk