Deskolonisierung des Wissens

Zur Kritik der epistemischen Gewalt in der Kultur- und Sozialanthropologie

ASSA Journal 1/2013, ISSN 1815-3704

Sebastian Garbe

Download pdf

Abstract

In diesem Artikel soll die epistemische Dimension von kolonialer und postkolonialer Gewalteinwirkung ausgehend von dem Begriff der „epistemischen Gewalt“ diskutiert werden. Während der europäischen kolonialen Expansion fanden Beherrschung und Ausbeutung nicht nur auf materieller, (bio)politischer oder sozialer Ebene statt, sondern auch die „Kolonialität des Wissens“ bildet ein grundlegendes Element dieses sich herausbildenden Machtmusters und strukturiert die kognitive, epistemische und kulturelle Dimension kolonialer Verhältnisse. Darauf aufbauend werden verschiedene Ansätze vorgestellt, die geeignet sind, die verschiedenen Dimensionen epistemischer Gewalt und ihre Wirkmacht  innerhalb der Kultur- und Sozialanthropologie aufzuzeigen. Das Verhältnis zwischen Kultur- und Sozialanthropologie und Kolonialität wird sowohl anhand der Methodologie der Disziplin diskutiert als auch anhand der ihr zugrundeliegenden Episteme. Als Strategien zur Überwindung der epistemischen Gewalt werden Überlegungen des Kollektivs Modernität/Kolonialität vorgestellt, um damit einen Beitrag zur Deskolonisierung des Wissens, insbesondere auch innerhalb der Kultur- und Sozialanthropologie leisten zu können.

Schlagworte: Epistemische Gewalt, Kultur- und Sozialanthropologie, Kolonialität, Eurozentrismus, Deskolonisierung

English abstract

This article aims at discussing the epistemic dimension of colonial and postcolonial violence by the concept of „epistemic violence“. Domination and exploitation during the European colonial expansion took not only place on a material, (bio)political or social level, but the „coloniality of knowledge“ came to constitute a basic element of the emerging power-matrix and began to structure the cognitive, epistemic and cultural dimension of colonial relations. Consequently some insights will be presented that are able to point out the different dimensions of epistemic violence. Finally there will be discussed, how epistemic violence came to be operative within cultural and social anthropology. The relation between anthropology and coloniality will be pointed out through the discipline’s methodology as well through its underlying episteme. As strategies to overcome this epistemic violence some thesis by the modernity/coloniality collective will be high lightened in order to contribute to the decolonization of knowledge, especially within cultural and social anthropology.

Keywords: Epistemic violence, Social and Cultural Anthropology, coloniality, eurocentrism, decolonization

Zu zitieren als

Garbe, Sebastian 2013: Deskolonisierung des Wissens: Zur Kritik der epistemischen Gewalt in der Kultur- und Sozialanthropologie. In: Austrian Studies in Social Anthropology, Journal 1/2013, 17p. URL: [AUS DER BROWSERZEILE ÜBERNEHMEN]. Zugriff: TT.MM.JJJJ.

Lebenslauf/ vita

Mag. phil. Sebastian Garbe, Studium der Kultur- und Sozialanthropologie in Wien und Buenos Aires. Lehre an der Universidad Tres de Febrero und der Universidad de Buenos Aires in Argentinien. Mitglied der „Forschungsgruppe Kolonialität“ GESCO an der Universidad de Buenos Aires und ehemals an der Universidad Popular de Madres de Plaza de Mayo. Arbeitsschwerpunkte: Post- und deskoloniale Theorie, Geschichte der Kultur- und Sozialanthropologie, Wissenschaftskritik, Rassismus und Kolonialität und teilnehmende Aktionsforschung.

Mag. phil. Sebastian Garbe studied cultural and social anthropology in Vienna and Buenos Aires. Lecturer at the Universidad Tres de Febrero and Universidad de Buenos Aires in Argentina. Member of the “research group on coloniality” GESCO at the Universidad de Buenos Aires and formally the Universidad Popular de Madres de Plaza de Mayo. Fields of interest: post- und decolonial theory, history of cultural and social anthropology, critical studies on science, racism and coloniality as well as participatory action research.

Kontakt (2013): garbe.seba@gmail.com