Nelly Naumann

Aus Kamigraphie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Persönlichkeit
Name Nelly Naumann
Lebenszeit geb. 1922 in Lörrach, gest. 2000
Funktion, Amt Japanologin

Nelly Naumann war eine deutsche Japanologin. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts galt sie auf dem Gebiet der japanischen Volkskunde und Mythenfoschung als größte Autorität des deutschen Sprachraumes. Sie wurde am 20. Dezember 1922 in Lörrach unter dem bürgerlichen Namen Thusnelda Jost geboren und verstarb am 29. September 2000.

Nach dem Abitur 1941 studierte Naumann an der Universität Wien Japanologie, Sinologie, Völkerkunde und Philosophie. Ihr Zugang zu Japan erfolgte somit unter dem starken Einfluß der Wiener völkerkundlichen Schule, der auch das Thema ihrer Dissertation Das Pferd in Sage und Brauchtum Japans mitbestimmte. Auf die Promotion folgte ein mehrjähriger Aufenthalt in Shanghai. Im Jahr 1949 erschien ihre deutsche Übersetzung von Takeda Hisayoshis Jahresbrauchtum im japanischen Dorf.

Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland 1954 arbeitete sie an der Bayerischen Staatsbibliothek in München, wo sie ihre Forschungen wieder aufnahm, die sich von nun an hauptsächlich auf Phänomene religiösen Brauchtums konzentrierten. Eine ausführliche Arbeit über die japanische Berggottheit Yama no kami erschien 1963 und entfachte in Japan eine intensive Grundsatzdiskussion über die japanische kami-Vorstellung.

In ihrer Habilitation Über das Umwandeln des Himmelspfeilers, der sich mehrere Detailstudien anschlossen, setzte sie sich intensiv mit den japanischen Mythen auseinander. Nelly Naumann wollte an zahlreichen Einzelbeispielen den für sie hinter den japanischen Mythen steckenden Sinngehalt als existentielle Aussage, z.B. über Leben und Tod, aufzeigen.

Naumanns Forschung zeichnet sich durch eine komparative und universalistische Herangehensweise, kritische Betrachtung der historischen Quellen und eine philologische Hermeneutik aus (Blümmel 2000).


Für dieses Wiki verwendete Werke

  • Naumann, Nelly (1959). „Das Pferd in Sage und Brauchtum Japans.“ Asian Folklore Studies 18, S. 145–287.
  • Naumann, Nelly (1964). „Yama no kami - Die japanische Berggottheit: Teil II: Zusätzliche Vorstellungen.“ Asian Folklore Studies 23/2, S. 48–199.
  • Naumann, Nelly (1971). Das Umwandeln des Himmelspfeilers: Ein japanischer Mythos und seine kulturhistorische Einordnung.(Asian folklore studies, Monograph 5.) Tokyo: Soc. for Asian Folklore.
  • Naumann, Nelly und Wolfram Naumann (1973). Die Zauberschale: Erzählungen aus dem Leben japanischer Damen, Herren, Mönche und Knechte. München: Hanser.
  • Naumann, Nelly (1982). „Sakahagi: The “Reverse Flaying” of the Heavenly Piebald Horse.“ Asian Folklore Studies 41:1 (1982), S. 7–38.
  • Naumann, Nelly (1988). Die einheimische Religion Japans: Teil 1: Bis zum Ende der Heian-Zeit. Leiden: Brill. (Rezension.)
  • Naumann, Nelly (1994). Die einheimische Religion Japans (Bd. 2). Leiden: Brill.
  • Naumann, Nelly (2000). Japanese prehistory: The material and spiritual culture of the Jōmon period. Wiesbaden: Harrassowitz.


Quellen