Die Religion(en) der Frühzeit

Religion-in-Japan > Geschichte > Praehistorie
< Geschichte
Version vom 29. April 2016, 11:59 Uhr von Bescheid (Kommentar | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Die Religion(en) der Frühzeit.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 29.4.2016). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Geschichte/Praehistorie?oldid=62320

Auch wenn über die japanische Religion vor Ein­führung des Bud­dhis­mus nur wenige ge­sicherte Aus­sagen mög­lich sind, kann man davon aus­gehen, dass in Japan schon seit vor­geschicht­lichen Zeiten kami kami japanische Gottheitsiehe auch Shinto → Grundbegriffe/Buddhismus Lehre→ Bauten/Schreine→ Grundbegriffe/Weltbild→ Ikonographie→ Alltag/Omairi → mehr verehrt wurden. Aller­dings waren sowohl die Ge­stalten der kami als auch die Formen ihrer Ver­ehrung sehr unter­schied­lich. Aus frühen chi­ne­sischen Berichten und aus den Mythen selbst kann man ent­nehmen, dass Frauen eine wich­tige Rolle in der Religion spielten. Das chine­sische Ge­schichts­werk Weizhi Weizhi (chin.) 魏志 Chin. Chronik der Wei Dynastie aus dem 3. Jh. u.Z.; enthält die frühesten Berichte über Japan (Wa)siehe auch Himiko → Bauten/Schreine/Torii→ Alltag/Opfergaben/Blut- und Selbstopfer (Chronik der Wei, 297 u.Z.) be­richtet, dass es um die Mitte des dritten Jahr­hunderts in Japan eine Priester­königin namens Himiko Himiko 卑弥呼 ca. 170–248; frühgeschichtliche Priesterkönigin; auch Pimiko (wahrscheinliche Bedeutung: „Kind der Sonne“); chin. Pei-mi-husiehe auch Himiko → Mythen/Goetter des Himmels→ Alltag/Opfergaben/Blut- und Selbstopfer gab, die das Volk mit Mitteln der Magie und Zauberei be­herrschte. Diese Be­richte erinnern an die mytho­lo­gische Kaiserin Jingū Jingū Kōgō 神功皇后 mytholog. Kaiserinsiehe auch Goetter der Erde → Ikonographie/Shinto-Goetter→ Mythen/Symboltiere/Tauben→ Geschichte/Praehistorie/Himiko→ Geschichte/Neo-Konfuzianismus/Dainihonshi , die mit magi­schen Mitteln einen erfolg­reichen Feld­zug gegen Korea führte, aber auch an die Gott­heit Amaterasu Amaterasu 天照 Sonnengottheit; Ahnherrin des Tennō-Geschlechtssiehe auch Goetter des Himmels → Grundbegriffe/Shinto→ Alltag/Pilgerschaft→ Bauten/Ise Izumo→ Grundbegriffe/Shinto/Jindo→ Bauten/Ise Izumo/Schreinanlage Ise → mehr , die sich mit magischen Mitteln gegen ihren unge­hor­samen Bruder Susanoo Susanoo 須佐之男 mytholog. Trickster-Gott; Sturmgott, Mondgottsiehe auch Goetter der Erde → Bauten/Schreine/Shimenawa→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima→ Alltag/Matsuri→ Ikonographie/Gluecksgoetter→ Ikonographie/Shinto-Goetter → mehr behauptet.

Aus­gehend von solchen Berichten und Le­gen­den nehmen manche Re­ligions­historiker an, dass an der Spitze der früh­geschicht­lichen japa­nischen Klan­gesell­schaften Herr­scher­paare standen, bei denen den Männern die welt­lich-poli­tische, den Frauen die geistlich-reli­giöse Auto­rität zukam. Die zahl­reichen Götter­paare in den Mythen stützen diese An­nahme. Doch bereits in vor­bud­dhis­tischer Zeit änderte sich die starke religiöse Stellung der Frau.

Hügelgräber und Ujigami

  nintoku_kofun.jpg

Grab des Nintoku Tennō (Daisen kofun)

Grabhügel, kofun. Mitte des 5. Jh.; Ōsaka, Ortsteil Sakai; Länge: 486m
Bild © www.georggerster.com, Georg Gerster, 1985. (Letzter Zugriff: 2016/9/6)

Das Daisen Kofun ist ein Hügelgrab (kofun) mit knapp einem halben Kilometer Länge. Es stellt das größte Mausoleum seiner Art in Japan und liegt heute mitten in der modernen Stadtlandschaft Ōsakas. Das Grab wird offiziell dem semi-mythologischen Nintoku Tennō zugeschrieben, doch ist die historische Existenz dieses Herrschers nicht über jeden Zweifel erhaben, sodass auch nicht sicher ist, wer wirklich in diesem Grab bestattet ist und aus welchem Jahr es stammt.

Grab des Nintoku Tennō, Daisen Kofun Daisen Kofun 大仙古墳 Größtes Hügelgrab Japans in Sakai, Ōsaka, Nintoku Tennō zugeschriebensiehe auch→ Karte

Vor der Über­nahme des chinesischen Staats- und Rechts­systems im siebenten Jahr­hundert wurde der frühe japanische Staat von einer Kon­föderation von Klans (uji uji altjap. Klan, Sippe, Familiesiehe auch Frühzeit → Geschichte/Fruehzeit ) dominiert, unter denen der Klan des Tennō Tennō 天皇 jap. „Kaiser“-Titel, wtl. Herrscher des Himmelssiehe auch Goetter der Erde → Grundbegriffe/Shinto→ Grundbegriffe/Weltbild→ Alltag/Opfergaben→ Bauten/Ise Izumo/Schreinanlage Ise→ Alltag/Yamabushi/En no Gyoja → mehr -Geschlechts eine führende Stellung inne­hatte. Ein heute noch sicht­bares Zeichen dieser früh­geschicht­lichen Herr­schafts­form sind die riesigen schlüssel­loch­förmigen Grab­hügel (kofun kofun 古墳 Hügelgrab der japanischen Frühzeit (ca. 300–700), wtl. „altes Grab“siehe auch Fruehzeit → Bauten/Schreine/Torii→ Ikonographie/Shinto-Goetter→ Geschichtsperioden ), mit denen die Herr­scher zwischen dem dritten und siebenten Jahr­hundert ihre Auto­rität unter Beweis stellten. Ganz ähnliche archäo­logische Zeugnisse finden sich auch in Korea. Man nimmt an, dass es in dieser Zeit in beiden Ge­sell­schaften zu einer zu­neh­menden Strati­fi­zierung der Gesell­schaft kam. Es bildete sich eine Aristo­kratie heraus, die ihren Status unter anderem durch die Ver­ehrung ihrer Ahnen in Form von Klan­gott­heiten (ujigami ujigami 氏神 Altertum: Klangottheit; heute: lokale Schutzgottheitsiehe auch Kamidana → Geschichte/Kami Kulte ) hervor­hob. Viele der ältesten heute noch bekannten Schreine, etwa der Kasuga Schrein Kasuga Taisha 春日大社 Kasuga Schrein, Nara; ehemals Ahnenschrein der Fujiwarasiehe auch Bekannte Schreine → Bauten/Bekannte Tempel→ Alltag/Opfergaben→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga→ Ikonographie/Mandala → mehr in Nara Nara 奈良 Hauptstadt und Sitz des Tennō, 710–784 (= Nara-Zeit); ehemals: Heijō-kyōsiehe auch Nara → Bauten/Bekannte Tempel→ Bauten/Tempel→ Bauten/Tempel/Tempeltore→ Bauten/Ise Izumo→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima → mehr , gingen aus diesen ujigami Ver­ehrungs­stätten hervor.

Haniwa mukade.jpg
. 1 Grabfiguren (haniwa)

Tonfiguren (haniwa)

Statue, haniwa (gebrannter Ton). Kofun-Zeit, 6. Jh.; Mukadezuka, Miyazaki-ken, Kyūshū
Bild © Japanese Archaeological Association, 2006. (Letzter Zugriff: 2016/9/18)

Die vier haniwa-Figuren stammen aus einem Hügelgrab in Kyūshū, dem Mukadezuke, das in der späten Kofun-Zeit errichtet wurde. Die beiden Figuren im Vordergrund tragen wahrscheinlich buddhistische Stolen (kesa), die Figur mit dem Hut dürfte ein Mann sein. Die Figuren wurden an der Außenseite der Hügelgräber in Reihen nebeneinander aufgestellt.

Die kami-Verehrung der uji-Aristokratie stellt daher wahr­schein­lich keine besonders ur­tüm­liche religiöse Praxis dar, sondern ist Aus­druck der Zen­tra­lisie­rung des frühen ja­pa­nischen Staats­wesens und der damit ver­bun­denen Be­to­nung der patri­linearen Erb­folge. Das Auf­kommen der ujigami, die stets die Ahnen der männ­lichen Linie repräsen­tierten, steht mö­glicher­weise mit einer Ver­drängung der mütter­lichen Erb­folge und damit ein­her­gehend mit einer Schwächung der Stellung der Frau in rituellen Belangen in Zu­sammen­hang.

Die ujigami standen nicht nur für die Ahnen eines patri­linearen Klans, sie waren auch mit dem Land des Klans ver­bunden und fun­gierten somit als Hüter der terri­torialen Klan­rechte. Mit der Ein­führung des chi­ne­sischen Staats­wesens im siebenten Jahr­hundert wurde jedoch das ganze Land zumindest der Theorie nach dem Tennō unter­stellt. Die alten Land­rechte der uji-Aristo­kratie wandelten sich in Ver­waltungs­ämter um, d.h. man konnte Land nicht mehr be­sitzen, sondern nur noch im Namen des Tennō ver­walten. Wenn ein Ver­walter in Un­gnade fiel, konnten ihm seine Land­rechte ent­zogen werden. Vor allem da­gegen scheinen sich die „Kon­serva­tiven“ bei Hof ge­richtet zu haben. Diese Fraktion stellte ein Gegen­gewicht zur zu­neh­menden Sini­sierung der Ver­waltung dar und be­stand im Gegen­satz zum leistungs­betonten Modell der chi­ne­sischen Be­amten­hie­rarchie auf den erblichen Privi­legien der alten Klan-Aristo­kratie.

Genealogie

Die Be­deutung der Genea­logie für die uji-Eliten des alten Japan wird bereits in den akribisch auf­gezeich­neten Ab­stammungs­linien aus dem Kojiki Kojiki 古事記 „Aufzeichnung alter Begebenheiten“; älteste jap. Chronik (712)siehe auch Mythentexte → Bauten/Schreine/Torii→ Bauten/Ise Izumo→ Bauten/Ise Izumo/Izumo Schrein→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima→ Ikonographie/Gluecksgoetter → mehr und Nihon shoki Nihon shoki 日本書紀 Zweitältestes Schriftwerk und erste offizielle Reichschronik Japans (720)siehe auch Mythentexte → Bauten/Schreine/Torii→ Bauten/Ise Izumo→ Grundbegriffe/Shinto/Jindo→ Bauten/Ise Izumo/Izumo Schrein→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima → mehr deutlich. Sie spiegelt sich aber auch in einem der ältesten Schrift­dokumente Japans wider, dem so­genannten Inariyama Inariyama Tekken 稲荷山鉄剣 Eisenlangschwert aus der kofun-Zeit (471?), 1968 im Inariyama Kofun (Saitama-ken) ausgegraben; Nationalschatz; Länge 73,5 cm-Schwert. Dieses Schwert wurde nach seinem Fund­ort, dem Inariyama-Hügelgrab in der Präfektur Saitama Saitama-ken 埼玉県 Präfektur in der Kantō-Region Japans, nördlich von Tōkyōsiehe auch→ Karte (nördlich von Tōkyō), benannt und stammt wahr­scheinlich aus dem Jahr 471. Es trägt eine Inschrift in Gold­lettern, die die Um­stände seiner Ent­stehung erläutert. Demnach handelt es sich um ein Zeichen der An­erkennung des Königs Wakatakeru (heute besser bekannt als Yūryaku Tennō Yūryaku Tennō 雄略天皇 418–479; semi-historischer 21. Kaiser Japans; (r. 456–479); andere Namen: Ōhatsuse Wakatake; Wakatakeru no Ōkimisiehe auch→ Bauten/Ise Izumo/Schreinanlage Ise ) an einen gewissen Owake no Omi, der dem König als „oberster Schwert­träger“ half das Reich zu kon­soli­dieren, also vielleicht so etwas wie ein General oder Feld­herr war. Der Groß­teil des Textes besteht aller­dings aus einer Auf­zäh­lung der Ahnen des Owake, die acht Generationen in väterlicher Linie zurück­reichen.

  Inariyama schwert.jpg

Inariyama Schwert

Schwert, tekken (Eisen). 471(?); „Nationalschatz“; Inariyama-kofun, Gyōda-shi, Saitama-ken; Länge 73,5 cm
Bildquelle: Yōmawari (Blog). (Letzter Zugriff: 2016/9/18)

Das Inariyama Schwert, das auch unter der Bezeichnung Kinsakumei Tekken (Eisenschwert mit Goldinschrift) bekannt ist, wurde im Inariyama Hügelgrab in der Präfektur Saitama (Ostjapan) gefunden und stellt eines der ältesten schriftlichen Dokumente Japans dar. Es ist auf Vorder- und Rückseite beschriftet und diente somit nicht als Waffe, sondern als Ehrenzeichen seines Besitzers, der sich in der Inschrift verewigen ließ. Die Inschrift besagt:

Aufgezeichnet im Jahr Metall/Eber [471?], 7. Monat, von Owake no Omi. Mein Stammvater hieß Ohohiko. Sein Sohn war Takari no Sukune. Dessen Sohn war Teyokariwake. Dessen Sohn war Takahashiwake. Dessen Sohn war Tasakiwake. Dessen Sohn war Hatehi. Dessen Sohn war Kasahayo. Dessen Sohn ist Owake no Omi. Von Generation zu Generation dienten wir bis auf den heutigen Tag als die Führer der Schwertträger. Als Großkönig Wakatakeru im Palast von Shiki weilte, stand ich ihm bei, das Reich zu beherrschen. Er ließ mich dieses hundertfach gehärtete Schwert anfertigen, um meine Dienste aufzuzeichnen.

Übersetzt nach Piggott 1997, S. 54 und Wikipedia (ja)

. 2 Inariyama Schwert

Verweise

Bilderläuterungen

  1. Haniwa mukade.jpg

    Tonfiguren (haniwa)

    Statue, haniwa (gebrannter Ton). Kofun-Zeit, 6. Jh.; Mukadezuka, Miyazaki-ken, Kyūshū
    Bild © Japanese Archaeological Association, 2006. (Letzter Zugriff: 2016/9/18)

    Die vier haniwa-Figuren stammen aus einem Hügelgrab in Kyūshū, dem Mukadezuke, das in der späten Kofun-Zeit errichtet wurde. Die beiden Figuren im Vordergrund tragen wahrscheinlich buddhistische Stolen (kesa), die Figur mit dem Hut dürfte ein Mann sein. Die Figuren wurden an der Außenseite der Hügelgräber in Reihen nebeneinander aufgestellt.

  2. Inariyama schwert.jpg

    Inariyama Schwert

    Schwert, tekken (Eisen). 471(?); „Nationalschatz“; Inariyama-kofun, Gyōda-shi, Saitama-ken; Länge 73,5 cm
    Bildquelle: Yōmawari (Blog). (Letzter Zugriff: 2016/9/18)

    Das Inariyama Schwert, das auch unter der Bezeichnung Kinsakumei Tekken (Eisenschwert mit Goldinschrift) bekannt ist, wurde im Inariyama Hügelgrab in der Präfektur Saitama (Ostjapan) gefunden und stellt eines der ältesten schriftlichen Dokumente Japans dar. Es ist auf Vorder- und Rückseite beschriftet und diente somit nicht als Waffe, sondern als Ehrenzeichen seines Besitzers, der sich in der Inschrift verewigen ließ. Die Inschrift besagt:

    Aufgezeichnet im Jahr Metall/Eber [471?], 7. Monat, von Owake no Omi. Mein Stammvater hieß Ohohiko. Sein Sohn war Takari no Sukune. Dessen Sohn war Teyokariwake. Dessen Sohn war Takahashiwake. Dessen Sohn war Tasakiwake. Dessen Sohn war Hatehi. Dessen Sohn war Kasahayo. Dessen Sohn ist Owake no Omi. Von Generation zu Generation dienten wir bis auf den heutigen Tag als die Führer der Schwertträger. Als Großkönig Wakatakeru im Palast von Shiki weilte, stand ich ihm bei, das Reich zu beherrschen. Er ließ mich dieses hundertfach gehärtete Schwert anfertigen, um meine Dienste aufzuzeichnen.

    Übersetzt nach Piggott 1997, S. 54 und Wikipedia (ja)

Literatur

Nelly Naumann 1988
Die einheimische Religion Japans, Teil 1: Bis zum Ende der Heian Zeit. Leiden: Brill 1988.
Nobutaka Inoue und Endo Jun, Mori Mizue, Ito Satoshi 2003
Shinto: A New History. New York: RoutledgeCurzon 2003. [Originalausgabe 1998; Ü. ins Englische von Mark Teeuwen und John Breen.]
Joan Piggott 1997
The Emergence of Japanese Kingship. Stanford, CA: Stanford University Press 1997.
Ikonographie
Religion-in-Japan > Geschichte > Praehistorie