Mag. Mag. Dr. Christian Zolles

Neuere deutsche Literatur

Sekretariat: Yasmine Schiller

Institut für Germanistik
Universitätsring 1
1010 Wien

Stiege 5
2. Zwischengeschoss
Zimmer: ZG1O2.77

Tel: +43-1-4277-42184
E-Mail: christian.zolles@univie.ac.at

Sprechstunde

in der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

Kulturgeschichte der Apokalypse

Andreas Okopenko: Tagebücher aus dem Nachlass (Hybridedition)

Mediologie@Wien

Theorien und Methoden der Literatur- und Geisteswissenschaften

Literaturvermittlung

Curriculum vitae

  • seit 2016 Universitätsassistent am Institut für Germanistik der Universität Wien, Arbeitsbereich Neuere deutsche Literatur
  • wissenschaftlicher Mitarbeiter des FWF-Projekts „Andreas Okopenko. Tagebücher aus dem Nachlass (Hybridedition)“ (2015)
  • AHS-Lehrer für das UF Deutsch am Wiedner Gymnasium, 1040 Wien (2013–2015)
  • Forschungsaufenthalte in Glasgow (School of Modern Languages and Cultures, 2010) und Berlin (Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, 2012)
  • Promotionsstipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (DOC-team) am Institut für Germanistik der Universität Wien zum Thema „Abendländische Apokalyptik“ (2009–2012)
  • wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kommission für Rechtsgeschichte Österreichs der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (2007–2008)
  • freier Verlagslektor (2006–2007)
  • Studium der Germanistik und Geschichte an der Universität Wien

Publikationsverzeichnis

Publikationsdatenbank u:cris

1. Monografie

  • Die symbolische Macht der Apokalypse. Eine kritisch-materialistische Kulturgeschichte politischer Endzeit. Berlin: de Gruyter 2016 (Cultural History of Apocalyptic Thought 2)

2. Herausgeberschaften

  • (mit Thomas Ballhausen, Alessandro Barberi und Rosa Danner) Literaturvermittlung – Digitale Literarizität, Literalität und Literaturproduktion = medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik (3/2018), Link
  • (mit Ingo Börner und Wolfgang Straub) Germanistik digital. Digital Humanities in der Sprach- und Literaturwissenschaft. Wien: Facultas 2018
  • (mit Veronika Wieser, Martin Zolles, Catherine Feik und Leopold Schlöndorff) Abendländische Apokalyptik. Kompendium zur Genealogie der Endzeit. Berlin: Akademie 2013 (Cultural History of Apocalyptic Thought 1)
  • Cultural History of Apocalyptic Thought. Berlin: de Gruyter 2013ff., Link

3. Editionen

  • (mit Roland Innerhofer, Bernhard Fetz, Laura Tezarek, Arno Herberth, Desiree Hebenstreit, Holger Englerth, in Zusammenarbeit mit Christiane Fritze und Christoph Steindl) Tagebücher Andreas Okopenko, 1949–1954. Digitale Edition (Wien: Österreichische Nationalbibliothek/Universität Wien 2018), Link
  • (mit Winfried Platzgummer) J. G. Grasel vor Gericht. Die Verhörsprotokolle des Wiener Kriminalgerichts und des Kriegsgerichts in Wien. Horn: Waldviertler Heimatbund 2013 (Schriftenreihe des Waldviertler Heimatbundes 53) (2. Aufl. 2013) [Kollation und Register]

4. Forschungsanträge (Co-Autor)

  • Andreas Okopenko: Tagebücher aus dem Nachlass (Hybridedition) (FWF 2015–2018), Link
  • Abendländische Apokalyptik. Zur Genealogie der Endzeit in der europäischen Kultur (ÖAW 2009–2012), Link

5. Aufsätze

  • im Erscheinen: History beyond the Ken. Towards a Critical Historiography of Apocalyptic Politics with Jacob Taubes and Michel Foucault. In: Veronika Wieser, Vincent Eltschinger, Johann Heiss (Hg.): Cultures of Eschatology. Vol. 2: Time, Death and Afterlife in Medieval Christian, Islamic, and Buddhist Communities. Berlin: de Gruyter (Cultural History of Apocalyptic Thought 3)
  • im Erscheinen: Der Wald des Mittelalters. Konstituierung eines alteritären Kulturraums im 11. bis 13. Jahrhundert. In: Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik (4/2018, Sonderband), 7–34
  • im Erscheinen: Arbeiten mit dem Papierkorb. Didaktische Überlegungen zu Andreas Okopenkos Romanprojekt Müll. In: medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik (3/2018)
  • (mit Laura Tezarek und Arno Herberth) Den Aufstieg der Digital Humanities mit Andreas Okopenko denken. In: medien & zeit. Kommunikation in Vergangenheit und Gegenwart (2/2018), 32–40, Abstract
  • Was war die Endzeit? Die letzten Dinge zwischen eschatologischer und traumatischer Erfahrung in Edgar Allan Poes The Conversation of Eiros and Charmion. In: Thomas Ballhausen, Günther Friesinger, Judith Schoßböck (Hg.): End/Zeit. Das Apokalyptische zwischen Politik, Prognose und Technologie. Wien: edition mono/monochrom 2018, 195–208
  • Das leere Zentrum demokratischer Souveränität am Beispiel der Globalisierung des Himmels seit 1783. Mit einer Darstellung der medienkritischen und medienerzieherischen Perspektive des ‚kleinen Mannes‘ anhand von Jean Pauls Giannozzo. In: medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik (4/2016), Link
  • Die Zeit apokalyptischer Repräsentation und ihre Aufhebung in Lars von Triers Film Melancholia. In: Kurt Appel, Erwin Dirscherl (Hg.): Das Testament der Zeit. Die Apokalyptik und ihre gegenwärtige Rezeption. Freiburg i. B.: Herder 2016, 282–304
  • Apokalypse. In: Benjamin Bühler, Stefan Willer (Hg.): Futurologien. Ein Glossar des Zukunftswissens. München: Wilhelm Fink 2016, 275–284, Link
  • Die symbolische Macht der Apokalypse. Zu den Grenzen moderner Identität. In: Wieser, C. Zolles, Feik, M. Zolles, Schlöndorff (Hg.): Abendländische Apokalyptik (w.o. 2013), 125–155
  • Die Offenbarung nach D.H. Lawrence und Gilles Deleuze. In: Peter Clar, Markus Greulich, Birgit Springsits (Hg.): Zeitgemäße Verknüpfungen. Folgeband des Graduiertenworkshops, Wien, 10.–12. November 2011. Wien: Praesens 2013, 62–83
  • Verk(n)appte Bilder des ‚Holocaust‘. Formale und emotionale Aspekte der Visualisierung und Revision getöteter Massen. In: medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik (1/2012), Link
  • Der Einbruch des Monströsen. Mark Z. Danielewskis Roman House of Leaves (2000) und das Grauen der Zwischenräume im Zeichen dokumentarischer Medien in Zeiten der Kulturwissenschaften. In: Jörg van Bebber (Hg.): Dawn of an Evil Millennium. Horror und Kultur im neuen Jahrtausend. Darmstadt: Büchner-Verlag 2011, 17–22
  • Sterndeutung und Weltuntergang um 1900 im Blickfeld einer Genealogie der Apokalypse. In: Constanze Drumm, Michaela Wiesinger (Hg.): SommerKolleg. Germanistische Graduierenden-Studien Österreich, Klagenfurt 2009. Wien: Praesens 2010, 277–293

6. Diverse Beiträge

  • Zur Erinnerung, warum lechts und rinks nicht zu velwechsern sind. In: Semiosisblog (22.5.2019), Link
  • Hypertext-Pionier nun im Hypertext. In: science.orf.at (17.12.2018), Link
  • (mit Claudia Dürr, Wolfang Straub und Laura Tezarek) Berichte: Literary diaries digitized und 2. Wiener Arbeitsgespräch zum Kommentar in digitalen Editionen. Zwei Workshops am Institut für Germanistik der Universität Wien, 22. und 27. September 2017. In: editio. Internationales Jahrbuch für Editionswissenschaft 32 (2018), 205–210
  • (mit Thomas Ballhausen, Alessandro Barberi und Rosa Danner) Editorial. In: Literaturvermittlung (w.o. 2018), Link
  • (mit Ingo Börner und Wolfgang Straub) Einleitung. In: Börner, Straub, Zolles (Hg.): Germanistik digital (w.o. 2018), 7–11
  • Rezension: Par Force. Jagd und Kritik von Robert Suter. In: medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik (4/2016), Link
  • (mit Martin Zolles und Veronika Wieser) Einleitung. Auf den Spuren abendländischer Apokalyptik. In: Wieser, C. Zolles, Feik, M. Zolles, Schlöndorff (Hg.): Abendländische Apokalyptik (w.o. 2013), 11–35
  • Art. „Kastenamt“. In: Arthur Brunhart (Hg.): Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein. Vaduz: Chronos 2013, Bd. 1, 427

Aktivitäten

Lehrveranstaltungen 2019W

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis