Inter- und transdisziplinärer Studienschwerpunkt (Modul)
Kulturwissenschaften / Cultural Studies

Home  
Projektgruppe  
Studium
Kalender  
Netzwerk  
Kontakt  
Sitemap  


Informationen Aktuelles Materialien Prüfungstermine

Informationen zum Studienschwerpunkt

Achtung: diese Informationen gelten nur für den Studienschwerpunkt für die Freien Wahlfächer herkömmlicher Diplomstudien. Informationen zum Erweiterungscurriculum Kulturwissenschaften / Cultural Studies finden Sie hier.

Ziel

Profil und Inhalt

Wie funktioniert das Modul?

Anmeldung / Inskription

Informationen zu den Freien Wahlfächern

Formulare zu den Freien Wahlfächern

Absolvierung der freien Wahlfächer im Rahmen von Modulen

Absolvierung der freien Wahlfächer im Rahmen von selbst gewählten Fächern/Lehrveranstaltungen

Aufbau des Studienschwerpunktes

Wer erstellt das Lehrveranstaltungsprogramm?

Welche Möglichkeiten gibt es, den Studienschwerpunkt zu absolvieren?

Dauer

Beispiel: Stundentafel 36 Semesterwochenstunden (Sst.)

Beispielkombination: Kulturwissenschaften / Cultural Studies + Gender Studies

Anrechenbarkeit

Erfolgreicher Abschluss

Wie funktioniert die Anrechnung und die Ausweisung am Diplomzeugnis?

Kann man momentan ein Doktoratsstudium Kulturwissenschaften / Cultural Studies belegen?

Hilfe!





Ziel

Kulturwissenschaften / Cultural Studies ist ein disziplinenübergreifendes Angebot für Studierende, die ihre Fachrichtung mit einer kulturwissenschaftlichen Ausbildung ergänzen oder vertiefen wollen. Das Programm wird im Rahmen der Freien Wahlfächer oder der Fächerkombination absolviert. Der Abschluss wird im Diplomzeugnis ausgewiesen.

Der Schwerpunkt verbindet Ansätze der Gesellschafts- und Kulturanalyse verschiedener Wissenschaftstraditionen und ist ein transdisziplinäres Projekt zur Schärfung des kulturwissenschaftlichen Profils am Wissenschaftsstandort Wien.

Entwicklung und Einrichtung dieses Studienschwerpunkts erfordern Kooperationen über Fach- und Fakultätsgrenzen hinweg. Der problemorientierte innovative Ansatz verbindet Kompetenzen aus historischen, philologischen und gesellschaftswissenschaftlichen Traditionen mit aktuellen Entwicklungen in den internationalen Kulturwissenschaften.

Der Schwerpunkt ist zudem außeruniversitär vernetzt und wird durch das gleichnamige Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie die Wien Akademie der Stadt Wien unterstützt. Der Studienschwerpunkt verfolgt auch das Ziel, den gesellschaftlichen Stellenwert der Kultur- und Geisteswissenschaften einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln.






Profil und Inhalt

Kulturwissenschaften / Cultural Studies untersuchen Kultur(en) in Geschichte und Gegenwart.

Der problemorientierte Ansatz und prozessuale Kulturbegriff betrifft gegenständliche und symbolische Aspekte ebenso wie Formen kultureller Praxis.


Die besondere Aufmerksamkeit kulturwissenschaftlichen Arbeitens gilt:

  • kulturellen Konflikten und ökonomischen Kräften,
  • den Beziehungen zwischen Eliten- und Popularkulturen,
  • der Wirkung und Rezeption von Massenmedien,
  • der Frage nach öffentlichen Diskursen und kulturellen Codes,
  • sowie deren Bedeutungen und Auswirkungen in der Alltagspraxis der Menschen.

Das Programm wird von Lehrenden der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät und der Philologisch-Kulturwissenschaflichen Fakultät der Universität Wien in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft und der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Wien, der Universität für angewandte Kunst Wien, der Akademie für Bildende Künste Wien, der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien sowie der Technischen Universität Wien durchgeführt.





Wie funktioniert das Modul?

Kulturwissenschaften / Cultural Studies ist ein Projekt zur Förderung des fächerübergreifenden Studierens.

Das Modul ermöglicht Studierenden der Universität Wien, der Universität für angewandte Kunst Wien sowie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ihre jeweilige Fachrichtung mit einem kulturwissenschaftlichen Schwerpunkt zu vertiefen oder zu ergänzen.

Das Programm wird im Rahmen der Freien Wahlfächer, einer Fächerkombination oder in einzelnen Lehrveranstaltungen im Rahmen eines geistes- u./o. kulturwissenschaftlichen Studiums an der Universität Wien absolviert. Die Anrechenbarkeit ergibt sich aus den Richtlinien der jeweiligen Universitäten:


Universität Wien

Der transdisziplinäre Studienschwerpunkt Kulturwissenschaften / Cultural Studies umfasst wahlweise 24, 36 oder 48 Semesterwochenstunden (Sst.). Das Programm wird zusätzlich zum geistes- und kulturwissenschaftlichen Diplomstudium im Rahmen der Freien Wahlfächer absolviert und im Diplomzeugnis sowie im Diploma Supplement [gemäß Anlage 1.41.1 UniSTG bzw. Verordnung 64 II.1 "Empfohlene freie Wahlfächer" § 3 und 4 ( Mitteilungsblatt 12. Stück vom 12.3.2004 )] ausgewiesen.

Hinweis: es ist auch möglich, eine 12 Sst-Variante zu absolvieren oder einzelne Lehrveranstaltungen zu besuchen – allerdings werden diese im Diplomzeugnis nicht ausgewiesen, sondern im Abschlusszeugnis unter einem Zwischentitel (etwa: Kulturwissenschaften und Cultural Studies) aufgelistet.

Eine Anrechenbarkeit in der Fächerkombination (alte Studienordnung) ist gegeben.

Ausführlichere Informationen zu den Freien Wahlfächern


Wiener Kunstuniversitäten

Universität für angewandte Kunst
Die Universität für angewandte Kunst, Fachrichtung Kunsterziehung, ermöglicht eine Schwerpunktbildung in Cultural Studies von insgesamt 8 Wochenstunden Wahlfächer. Die Lehrveranstaltungen des Studienschwerpunkts Universität Wien stehen ohne weitere Inskription zur Verfügung. Die Anrechenbarkeit wurde mit der Studienkommission der KunsterzieherInnen geklärt.

Ansprechpersonen (siehe auch Kontakt):
Ao. Univ.-Prof. Daniela Hammer-Tugendhat
Prof. L1 Mag. art. Susanne Mann


Universität für Musik und darstellende Kunst
Studierende der Universität für Musik und darstellende Kunst, Fachrichtung Musikgeschichte, können sich die Lehrveranstaltungen des kulturwissenschaftlichen Schwerpunkts Uni Wien im Rahmen der Wahlfächer (insges. 17 Wochenstunden) anrechnen lassen. Inskription ist keine notwendig: einfach kommen, Lehrveranstaltung absolvieren, Zeugnis mitnehmen. Die Anrechenbarkeit wurde mit der Studienkommission geklärt.

Ansprechperson (siehe auch Kontakt):
Univ.-Ass. Dr. Manfred Permoser






Anmeldung / Inskription

Das Programm steht allen Studierenden der Universität Wien, der Universität für angewandte Kunst Wien sowie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien zur freien Verfügung.

Eine Anmeldung in der Koordinationsstelle Kulturwissenschaften / Cultural Studies ist nicht erforderlich. Sie sollten jedoch die Studienprogrammleitung ihres Hauptfaches von Ihren Plänen bezüglich der Absolvierung Ihrer Freien Wahlfächer-Stunden informieren.

Für Studierende der Universität Wien gilt: für das Belegen von Lehrveranstaltungen an anderen Universitäten ist zwar keine weitere Inskription notwendig, allerdings muss man sich als MitbelegerIn in den Prüfungsabteilungen der jeweiligen Universität innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist anmelden! Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den/die LV-LeiterIn.


Zu Studienbeginn ist zu klären:


Weitere Informationen zu den Freien Wahlfächern



Anmeldung bei beschränkten TeilnehmerInnenzahlen

Da die Aufnahme in Lehrveranstaltungen nur nach Maßgabe der vorhandenen Plätze erfolgen kann, ist es ratsam, sich möglichst zeitig anzumelden. Falls Sie dennoch (z.B. aufgrund von automatisch reihenden online-Anmeldesystemen) keinen Platz in den von Ihnen gewünschten Lehrveranstaltungen erhalten sollten, empfiehtl es sich, die/den LehrveranstaltungsleiterIn persönlich zu kontaktieren und die Lage zu schildern.


Empfehlung zum Einstieg:

VO Kulturwissenschaft und Cultural Studies : Diskursgeschichte(n). Einführung CS I-A / 2 Sst.

VO Kulturwissenschaft und Cultural Studies : Fragen und Theorien. Einführung CS I-B / 2 Sst.


Sollte eine Lehrveranstaltung im 1. Semester nicht genug sein, würden sich div. Vorlesungen (VO) aus dem Abschnitt CS III Anwendungen anbieten. Für die folgenden Semester können Sie sich Kurse (KU) und Proseminare (PS) vornehmen. Seminare (SE) sollten erst im fortgeschrittenen Stadium absolviert werden.






Informationen zu den Freien Wahlfächern im Rahmen eines geistes- und kulturwissenschaftlichen Diplomstudiums an der Universität Wien

In allen geistes- und kulturwissenschaftlichen Diplomstudien (auch in jenen, die an der bisherigen Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften eingerichtet waren) sind freie Wahlfächer im Ausmaß von 48 Semesterstunden (Sst.) vorgeschrieben.

Achtung: Diese Regelungen gelten nicht für Bakkalaureatsstudien!

Als Studierende/r einer dieser Studienrichtungen haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Sie folgen den generellen Empfehlungen entsprechend dem Senatsbeschluss vom 4. März 2004
    ( Mitteilungsblatt, 12. Stück, Nr. 64 vom 12. März 2004) und wählen ein oder mehrere Modul(e) – in diesem Fall genügt die Bekanntgabe, welches Modul (welche Module) Sie gewählt haben.
  • Sie wählen die freien Wahlfächer unabhängig von den Empfehlungen – in diesem Fall ist die Genehmigung der freien Wahlfächer durch die Studienprogrammleitung ihres Hauptfaches notwendig.


Für beide Fälle stehen Formulare zur Verfügung, die Sie bei Ihrer zuständigen Studienprogrammleitung einreichen müssen.






Formulare zu den Freien Wahlfächern

Informationsblatt zu den Freien Wahlfächern im Rahmen eines geistes- und kulturwissenschaftlichen Diplomstudiums (pdf).

Formular: Bekanntgabe der Freien Wahlfächer (Module) (pdf).

Formular: Antrag auf Genehmigung der Freien Wahlfächer (pdf).






Absolvierung der freien Wahlfächer im Rahmen von Modulen

Module bestehen aus sinnvoll aufeinander abgestimmten Lehrveranstaltungen, die von FachvertreterInnen ausgearbeitet wurden. Ihre Wahl sollten Sie Ihrer Studienprogrammleitung so bald wie möglich, spätestens aber bei der Meldung der Fortsetzung des dritten Semesters (ab Wintersemester 2004/2005) bekannt geben.


Bei der Wahl von Modulen gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Sie wählen ein Modul im Ausmaß von 48 Sst. („Kombinationsfach“).
  • Sie wählen ein Modul im Ausmaß von 36 Sst. („gewähltes Fach“) in Verbindung mit 12 Semesterstunden, die nicht meldepflichtig sind.
  • Sie wählen zwei Module im Ausmaß von 24. Sst („Nebenfächer“).
  • Sie wählen ein Modul im Ausmaß von 24 Sst. in Verbindung mit 24 Sst. nach freier Wahl, die Sie sich genehmigen lassen müssen.



Wichtig: Von den 48 Sst. Freie Wahlfächer müssen insgesamt zumindest 16 Sst. im Rahmen von prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (z.B. Übungen, Proseminare, Seminare, etc.) absolviert werden. Vorlesungen sind nicht prüfungsimmanent!






Absolvierung der freien Wahlfächer im Rahmen von selbst gewählten Fächern/Lehrveranstaltungen

Wählen Sie keine Module, müssen Sie Fächer bzw. Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 48 Sst. von Ihrer Studienprogrammleitung genehmigen lassen. Diese müssen eine sinnvolle Ergänzung Ihres Studiums darstellen. Die Genehmigung sollten Sie möglichst früh beantragen, damit Sie nicht Gefahr laufen, dass bereits absolvierte Lehrveranstaltungen nicht anerkannt werden. Über die Genehmigung muss innerhalb von 4 Wochen entschieden werden.


Bitte beachten Sie bei der Antragstellung folgende Punkte:

  • Erstellen Sie ein „Qualifikationsprofil“, aus dem hervorgeht, welches Studienziel Sie mit den gewählten Fächern erreichen wollen. Zugleich sollte auch erkennbar sein, warum dieses angestrebte Studienziel nicht durch angebotene Module erreicht werden kann.
  • Geben Sie die Fächer bzw. Fachgebiete, die Sie absolvieren wollen, zumindest für Ihren aktuellen Studienabschnitt an.
  • Zumindest 16 Sst. (insgesamt) müssen im Rahmen von prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (z.B. Übungen, Proseminare, Seminare, etc.) absolviert werden.
  • Sie dürfen in Ihrem Antrag nicht mehr als 12 Sst. für Lehrveranstaltungen vorsehen, die nicht einem wissenschaftlichen Unterricht (z. B. Sportveranstaltungen, Grund-Sprachkurse, etc.) dienen. Im Zweifelsfall nehmen Sie diesbezüglich Kontakt mit Ihrer Studienprogrammleitung auf.


Beachten Sie: Änderungen bereits bewilligter freier Wahlfächer (auch allenfalls gewählter und begonnener Module) sind unter den angeführten Bedingungen möglich. Bei Anträgen auf Änderungen oder Ergänzungen Ihrer freien Wahlfächer ist die ursprüngliche (letzte) Bewilligung beizulegen.

Es kann sein, dass für bestimmte Lehrveranstaltungen besondere Aufnahmebedingungen bestehen bzw. Vorkenntnisse verlangt werden – bitte informieren Sie sich darüber rechtzeitig.

Die Aufnahme in Lehrveranstaltungen kann außerdem nur nach Maßgabe der vorhandenen Plätze erfolgen.






Aufbau des Studienschwerpunktes

Der methodische Aufbau des Moduls ist dreiteilig:

CS I – Grundwissen
Einführung in Fragen, Theorien und Diskurse der Kulturwissenschaft und Cultural Studies

CS II – Methoden und Techniken
Modellen und Techniken der Textanalyse, Diskursanalyse, Bild-, Foto-, Film- und TV-Analyse sowie transmedialer Analysen

CS III – Anwendungen
Vermittlung von kulturwissenschaftlichen Themen und Inhalten



CS I – Grundwissen

Ziel: wesentliche Grundlagen kulturwissenschaftlichen Arbeitens vorstellen.

Einführung CS I-A: "Kulturwissenschaft und Cultural Studies: Diskursgeschichte(n)"
2 Sst.; findet nur im Wintersemester statt
Diskussion des Kulturbegriffs: Hochkultur vs. Alltagskultur, Eliten- vs. Populärkultur; Theoretiker des Kulturellen; Kulturwissenschaft versus Naturwissenschaft; alte und neue Kulturgeschichte, die britischen und die nordamerikanischen Cultural Studies; das Verhältnis der Kulturwissenschaft zu den Gender Studies.

Einführung CS I-B: "Kulturwissenschaft und Cultural Studies: Fragen und Theorien"
2 Sst.; findet nur im Sommersemester statt
Kulturwissenschaft als selbstreflexive und standortbezogene Praxis, diskursive Konstruktion von Identität und Differenz: Stand, Klasse, Nation, Ethnie, Konfession, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Generation; Kultur als Praxis: ästhetische und ökonomische Aspekte, Alltagsleben, Medien kultureller Praxis, Wissenschaftspraxis als Kultur; Kultur und Raum: Differenzen von Stadt und Land, Grenzen, Kulturvergleich, Kulturkonflikt, Globalisierung und regionale Eigenart, die Erfindung von Tradition; Kultur und memoria: Medien, Formen und Praktiken des kollektiven Gedächtnisses.

Aus Rücksicht auf QuereinsteigerInnen sind die Einführungsvorlesungen so konzipiert, dass sie sich zwar ergänzen, aber ein strikte Einhaltung der Reihenfolge nicht zwingend ist.

Die Lehrveranstaltungen aus CS I sind für das Modul verpflichtend!



CS II - Methoden und Techniken

Ziel: unterschiedliche Instrumentarien und Methoden der Kulturwissenschaften / Cultural Studies vermitteln und üben, d.h. konkret: anwenden.

Der Abschnitt CS II betseht in der Regel aus Seminaren und Kursen, die in die Methoden der Kulturwissenschaften einführen (Textanalytische Methoden, Diskursanalytische Methoden, Bildwissenschaftliche Methoden, Filmwissenschaftliche Methoden). Die Einführung in die genannten Methoden enthält immer einen Übungsteil, in dem die Studierenden die Methoden an Material anzuwenden lernen. Als CS II gelten auch Seminare und Kurse, die in Theorien der Kulturwissenschaften einführen, sofern sie die methodologischen Konsequenzen der Theorien mit reflektieren. Diese Lehrveranstaltungen werden typischerweise als Guided Reading gestaltet.



CS III – Anwendungen

Ziel: die vielfältigen Möglichkeiten und Themenbereiche der Kulturwissenschaften / Cultural Studies vorstellen und aus unterschiedlichen Fachbereichen heraus Verknüpfungen vornehmen.

Das Angebot von Lehrveranstaltungen zielt auf die Vermittlung von kulturwissenschaftlichen Themen und Inhalten. In interdisziplinären Kursen, Ringvorlesungen, Tandem-Lehrveranstaltungen u. a. innovativen Formen werden Anwendungen der Kulturwissenschaften und der Cultural Studies studiert.






Wer erstellt das Lehrveranstaltungsprogramm?

Abgesehen von den einführenden Vorlesungen (CS I), die speziell konzipiert werden, kommen die Lehrveranstaltungen aus dem Regelstudium der Partneruniversitäten. Das Programm wird jedes Semester von der Projektgruppe Kulturwissenschaften / Cultural Studies neu erhoben und variiert nach dem jeweiligen Angebot.

Die Lehrveranstaltungen und ihre Anrechenbarkeit nach den Abschnitten CS I, CS II und CS III werden jedes Semester im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis Kulturwissenschaften / Cultural Studies (KOVO) ausgewiesen.






Welche Möglichkeiten gibt es, den Studienschwerpunkt zu absolvieren?

Voraussetzung ist immer eine entsprechende Anzahl von Freien Wahlfächern in Ihrer Fachrichtung, 48 Sst. (Semesterwochenstunden) gilt als Norm – aber: Ausnahmen sind zu beachten (gilt v.a. für Studierende der Kunst- und Musikuniversitäten).


48 Sst.

  • im Diplomzeugnis / Diploma Supplement als "Kombinationsfach" ausgewiesen
  • Studienplan:
    4 Std. CS I Grundwissen (Pflicht)
    12 Std. CS II Methoden und Techniken (frei wählbar)
    32 Std. CS III Anwendungen (frei wählbar)
  • Gesamtausmaß der Freien Wahlfächer



36 Sst.

  • im Diplomzeugnis / Diploma Supplement als "gewähltes Fach " ausgewiesen
  • Studienplan:
    4 Std. CS I Grundwissen (Pflicht)
    12 Std. CS II Methoden und Techniken (frei wählbar)
    20 Std. CS III Anwendungen (frei wählbar)
  • zusätzlich 12 weitere Wochenstunden notwendig (zusätzliches Modul oder einzelne LVs)



24 Sst.

  • im Diplomzeugnis / Diploma Supplement als "Freie Wahlfächer: Kulturwissenschaften/Cultural Studies" ausgewiesen
  • Studienplan:
    4 Std. CS I Grundwissen (Pflicht)
    8 Std. CS II Methoden und Techniken (frei wählbar)
    12 Std. CS III Anwendungen (frei wählbar)
  • Weitere 24 Stunden Freie Wahlfächer in Form von Modulen oder einzelnen LVs zu belegen



12 Sst.

  • werden im Diplomzeugnis nicht ausgewiesen, aber im Abschlusszeugnis unter einem Zwischentitel (Kulturwissenschaften und Cultural Studies) gelistet
  • kein Studienplan vorgegeben



Einzelne Lehrveranstaltungen:
die Absolvierung einzelner Lehrveranstaltungen ist jederzeit möglich, die Anrechnung unterliegt der jeweiligen Studienkommission. Siehe Anrechenbarkeit.






Dauer

Für einen positiven Abschluss des Moduls ist es nur notwendig, innerhalb der Studiendauer der jeweiligen Fachrichtung fertig zu werden. Wie viele Lehrveranstaltungen von den Freien Wahlfächern im 1. und im 2. Studienabschnitt absolviert werden, bleibt den Studierenden überlassen.

Empfehlung: Im Interesse einer rechtzeitigen Absolvierung der Freien Wahlfächer wird empfohlen, im ersten Studienabschnitt Lehrveranstaltungen (LVs) im Umfang von mind. 20 Sst. zu belegen.






Beispiel: Stundentafel 36 Semesterwochenstunden (Sst)

So könnte die Stundentafel bei Absolvierung des 36 Sst–Moduls aussehen. Wir bieten den strukturellen Rahmen und den methodischen Aufbau, die inhaltlichen Schwerpunkte sind nach individuellem Interesse zugestalten!

Empfohl. Reihenfolge Titel, Abschnitt Pflicht / Wahl Sst. Frequenz der Abhaltung / Semester
1. Sem Grundwissen Einführung A CS I p 2 jedes WS
  Anwendungen CS III w 2 laufend mind. 10 LVs
         
2. Sem Grundwissen Einführung B CS I p 2 jedes SS
  Methoden und Techniken CS II w 2 laufend mind.3 LVs
  Anwendungen CS III w 2 laufend mind. 10 LVs
         
3. Sem Methoden und Techniken CS II w 2 laufend mind.3 LVs
  Anwendungen CS III w 4 laufend mind. 10 LVs
         
4. Sem Methoden und Techniken CS II w 4 laufend mind.3 LVs
  Anwendungen CS III w 4 laufend mind. 10 LVs
         
5. Sem Methoden und Techniken CS II w 2 laufend mind.3 LVs
  Anwendungen CS III w 4 laufend mind. 10 LVs
         
6. Sem Methoden und Techniken CS II w 2 laufend mind.3 LVs
  Anwendungen CS III w 4 laufend mind. 10 LVs





Beispielkombination: Kulturwissenschaften / Cultural Studies + Gender Studies

Empfohlene Wahlfachkombination: 24 Sst. Kulturwissenschaften / Cultural Studies + 24 Sst. Gender Studies:

  • 4 Sst CS I - Grundwissen
  • 8 Sst CS II - Methoden und Techniken
  • 12 Sst. CS III - Anwendungen
  • 24 Sst Gender Studies (siehe Studienplan Gender Studies)

Infos zu Gender Studies






Anrechenbarkeit

Anrechenbarkeit

Die Lehrveranstaltungen und ihre Anrechenbarkeit nach den Abschnitten CS I, CS II und CS III werden jedes Semester im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis Kulturwissenschaften / Cultural Studies (KOVO) ausgewiesen.

Achtung: Aus administrativen Gründen ist das online-Vorlesungsverzeichnis der Universität Wien unter dem Punkt „Fächerübergreifende Studienangebote – Studienmodul Kulturwissenschaft und Cultural Studies“ unvollständig bzw. fehlerhaft. Es können daher nur jene Lehrveranstaltungen für das Modul angerechnet werden, die im KOVO Kulturwissenschaften / Cultural Studies für das jeweilige Semester aufgelistet sind!



Anrechenbarkeit von Lehrveranstaltungen, die im Rahmen von Auslandssemestern o.ä. absolviert wurden:

Da der inter- und transdisziplinären Studienschwerpunkt Kulturwissenschaften / Cultural Studies über keine eigene Studienprogrammleitung verfügt, ist es relativ kompliziert, Lehrveranstaltungen, die im Rahmen von Erasmus-Programmen o.ä. absolviert wurden, für das Modul anrechnen zu lassen. Folgende Interimslösung wurde gefunden:

1. Es findet keine grundsätzliche Voraus-Anrechnung von Lehrveranstaltungen statt. Sie sollten daher bereits vor Ihrer Abreise mit der Koordinationsstelle Kulturwissenschaften und Cultural Studies bzw. Ihrer Studienprogrammleitung Kontakt aufnehmen, ob eine anschließende Anrechnung möglich ist.

2. Nach Ihrem Auslandsaufenthalt kontaktieren Sie die Koordinationsstelle Kulturwissenschaften und Cultural Studies (am besten via Email) und legen die erworbenen Zeugnisse, die Sie anrechnen lassen würden, vor. Diese werden gesichtet und gegebenenfalls methodisch zugeordnet (CS II oder CS III). Danach erhalten Sie ein Empfehlungsschreiben, welches Sie danach der Studienprogrammleitung Ihres Hauptfaches zur offiziellen Anrechnung vorlegen.

Falls Ihnen dieser Weg zu umständlich erscheint, sollten Sie versuchen, die im Ausland absolvierten Lehrveranstaltungen im Rahmen Ihres restlichen Kontingents „Freie Wahlfächer“-Stunden anrechnen zu lassen. Auch in diesem Fall ist die Studienprogrammleitung für die Anrechnung zuständig.






Erfolgreicher Abschluss

Die beiden Vorlesungen aus CS I sind (24, 36 und 48 Sst.) verpflichtend. Es wird empfohlen, sie zu Beginn des Studiums zu absolvieren.

Die Lehrveranstaltungen aus CS II und CS III sind für die Dauer des Studiums frei wählbar. Die Anzahl muss mit unserer vorgegebener Struktur (24 Sst., 36 Sst. und 48 Sst.) übereinstimmen.


Ausweisung im Diplomzeugnis


Der Abschluss setzt den erfolgreichen Besuch der beiden einführenden Vorlesungen aus CS I und eine Mindestanzahl von absolvierten Lehrveranstaltungen aus CS II und CS III voraus:

  24 Sst.
36 Sst.
"gewähltes Fach"
48 Sst.
"Kombinationsfach"
CS I - Einführung 4 Sst. 4 Sst. 4 Sst.
CS II - Methoden 8 Sst. 12 Sst. 12 Sst.
CS III - Anwendungen 12 Sst. 20 Sst. 32 Sst.


Hinweis: Es können nur jene Lehrveranstaltungen angerechnet werden, die im
Kommentierten Vorlesungsverzeichnis Kulturwissenschaften / Cultural Studies (KOVO) für das jeweilige Semester aufgelistet sind!






Wie funktioniert die Anrechnung und die Ausweisung am Diplomzeugnis?

Wenn Sie alle Lehrveranstaltungszeugnisse, die Sie angerechnet haben möchten, erhalten haben, wenden Sie sich (am besten via Email) an die Koordinationsstelle Kulturwissenschaften und Cultural Studies. Hier erhalten Sie einen Evidenzbogen, in den Sie alle absolvierten Lehrveranstaltungen eintragen. Dieser wird in der Koordinationsstelle auf seine Richtigkeit überprüft, und Sie erhalten eine schriftliche Voranrechnung über die positive Absolvierung des Moduls plus ein Empfehlungsschreiben, mit dem Sie sich an die Studienprogrammleitung Ihres Hauptfaches wenden. Diese sorgt für die offizielle Anrechnung und Ausweisung unter dem Titel Kulturwissenschaften / Cultural Studies in Ihrem Diplomzeugnis.



 




Kann man momentan ein Doktoratsstudium Kulturwissenschaften / Cultural Studies belegen?

Nein, da es sich beim Modul um einen Studienschwerpunkt handelt, der im Rahmen der Freien Wahlfächer eines geistes- und kulturwissenschaftlichen Diplomstudiums absolviert wird.

Es steht Ihnen natürlich frei, im Rahmen Ihrer Dissertation einen kulturwissenschaftlichen Schwerpunkt zu legen. Bitte sprechen Sie sich in diesem Fall mit Ihrer/m DissertationsbetreuerIn ab. Gleiches gilt für die Diplomarbeit.





Hilfe!

Auf die Möglichkeit zur Studienberatung in der Koordinationsstelle Kulturwissenschaften und Cultural Studies wird ausdrücklich hingewiesen:

Mag. Ingo Lauggas
Universitätscampus AAKH / Institut für Romanistik
2. Stock rechts, Zimmer 3G 02 05
Garnisongasse 13, Hof 8
A - 1090 Wien
Tel: +43 (1) 4277-42604

Der Newsletter des Studienschwerpunkts mit allen aktuellen Informationen und Materialien zur Einführungsvorlesung kann hier bestellt werden.