Aktuell

  • Heftpräsentation der OeZG 2/2018 durch die Herausgeber_innen Elisa Heinrich und Johann Kirchknopf im Rahmen des Queer History Day 2019
     
    Freitag, 31. Mai 2019, 13:15 Uhr
    Sky Lounge, Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1090 Wien
     

    Das Programm des gesamten Queer History Day 2019 (12:00-17:00) mehr »

  • Christian Cwik: "Österreicher*innen in karibischen Internierungslagern im Kontext des Zweiten Weltkriegs"
    4. Juni 2019, 18.00 Uhr
    Seminarraum 1
    Institut für Zeitgeschichte
    Campus der Universität Wien
    Spitalgasse 2, Hof 1, Tür 1.13
    1090 Wien
    Moderation: Claudia Kraft

    Im Zeitraum zwischen 1939 und 1948 wurden mehr als 2.000 Österreicher*innen in Lagern im karibischen Raum interniert. Die meisten waren

    Opfer des Nationalsozialismus oder wurden bereits im Austrofaschismus verfolgt. Nach dem Kriegseintritt Frankreichs und Großbritanniens im September 1939 begann die Kategorisierung aller deutscher Staatsbürger*innen als „feindliche Ausländer“.
    Mit der Verlagerung der Kampfhandlungen gegen Westen („Blitzkrieg“) im Frühsommer 1940 forcierten Paris und London die Internierung der feindlichen Ausländer*innen. Dies betraf Metropolen und Kolonien gleichermaßen. Auch in den niederländischen Kolonien im karibischen Raum begann die Exilregierung im Mai 1940 mit der Internierung „deutscher Staatsbürger*innen“. Im Juni 1940 gerieten die französischen Kolonien unter die Kontrolle Vichy-Frankreichs, wodurch Österreicher*innen die Deportation ins Dritte Reich drohte. Eine Folge des Kriegseintritts der USA im Dezember 1941, dem sich auch mehr »

  • Leo Gürtler (Wien)
    Unhinterfragte Schutzbehauptungen. Franz Stangls oberösterreichische Zeit im Werk von Gitta Sereny
    Donnerstag, 2. Mai 2019, 12:00
    Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte
    Universitätscampus
    Spitalgasse 2-4/Hof 1, 1090 Wien

    Für Franz Stangl, einem einfachen österreichischen Polizisten, war mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten der Weg für eine steile Karriere bereitet: Aufgrund seiner Verdienste vor dem „Anschluss“ wurde er in die Linzer Gestapo aufgenommen, von dort für die „Aktion T4“ rekrutiert und der Tötungsanstalt Hartheim zugewiesen. Später wurde er im Rahmen der „Aktion Reinhard“ Kommandant von Sobibor und danach Kommandant von Treblinka. mehr »

  • 8.5. Buchpräsentation und Zeitzeugengespräch
    Hans Menasse: The Austrian Boy
    Ein Leben zwischen Wien, London und Hollywood
     

    Am Mittwoch, den 8. Mai 2019 um 18:30 Uhr findet in der Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte (Campus der Universität Wien, Spitalgasse 2–4, Hof 1.12, 1090 Wien) die Präsentation des Buches "Hans Menasse: The Austrian Boy. Ein Leben zwischen Wien, London und Hollywood" mit anschließendem Zeitzeugengespräch mit Hans Menasse statt.

    Als Kind aus Österreich vertrieben – als junger Mann ins österreichische Fußball- Nationalteam einberufen. Das Buch zeichnet die gleichermaßen dramatische, wie spannende Lebensgeschichte von Hans Menasse nach.

    Einladung mehr »

  • Zeitgeschichte als Interventionsgeschichte/Contemporary History as a History of Intervention
    9.-11. Mai 2019
    Aula am Campus der Universität Wien, Altes AKH
    mehr »