Gute wissenschaftliche Praxis bei Forschungsarbeiten

Die Qualitätssicherung im Forschungsbereich beginnt beim Doktorat, das 2009 völlig neu gestaltet wurde und in allen Phasen qualitätssichernde Elemente enthält (u.a. fakultätsöffentliche Präsentation des Dissertationsvorhabens und Abschluss einer Dissertationsvereinbarung zur Festlegung der Rechte und Pflichten von DoktorandInnen und BetreuerInnen).

Die Universität Wien bekennt sich zu verantwortungsbewusster Forschung mit Respekt vor der Würde von Mensch und Tier sowie Respekt vor der Umwelt. Die von der Universität Wien eingerichtete Ethikkommission überprüft auf Antrag der WissenschafterInnen Forschungsprojekte vor ihrem Beginn auf mögliche ethische Problemfelder.

Die Ombudsstelle der Universität Wien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis sieht sich als erste Anlaufstelle für Forschende, die Vorwürfe wissenschaftlichen Fehlverhaltens erheben. Zu den Aufgaben gehört auch die Beratung von Universitätsangehörigen bei Fragen der wissenschaftlichen Integrität.

Die Universität Wien ist zudem Gründungsmitglied bei der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität (OeAWI), gestaltet ihre Arbeit mit und beachtet ihre Empfehlungen.

 

 

Zurück zur Übersichtsseite "Gute wissenschaftliche Praxis"