Forschungsplattformen

Forschungsplattformen sind ein erfolgreiches Instrument für fächerübergreifende Forschungskooperationen. Die Initiative zu ihrer Einrichtung geht dabei von WissenschafterInnen und ForscherInnengruppen unterschiedlicher Disziplinen und Fakultäten aus, die ihre Einrichtungen im Rahmen von Ausschreibungen einbringen können. Die Anträge werden international begutachtet.

Die Ausschreibungen sind thematisch offen. Forschungsplattformen widmen sich wissenschaftlichen Fragestellungen, die nur interdisziplinär erforscht werden können. Das Instrument dient daher der Förderung besonders innovativer, fächerübergreifender Forschungsvorhaben. Forschungsplattformenwerden für die Dauer von drei Jahren mit Option auf Verlängerung.

 

 

Die Einrichtung folgender Forschungsplattformen ist für 2018 geplant:

  • Plastics in the Environment and Society (PLENTY)
    (Fakultät für Lebenswissenschaften, Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie, Fakultät für Sozialwissenschaften)
    Leitung: Prof. Gerhard Herndl

    Im Rahmen der Plattform wird die globale Plastikverschmutzung in einem holistischen Ansatz untersucht. Neben den biotischen und abiotischen Wechselwirkungen an der Oberfläche von Plastik in aquatischen Systemen soll auch untersucht werden, in welcher Weise Information und veränderte Wahrnehmung die Nutzung vom Plastik in der Gesellschaft und damit einhergehende Stoffflüsse potenziell verändern können.

  • The Comammox Research Platform
    (Fakultät für Chemie, Fakultät für Lebenswissenschaften, Zentrum für Molekulare Biologie, Verbund Chemistry Meets Microbiology)
    Leitung: Holger Daims

    Diese Plattform untersucht eine neue Art von Mikroorganismen (Comammox), die beide Schritte der Nitrifikation, einem biologischen Prozess von wesentlicher Bedeutung für die Umwelt, erstmals in einem einzigen Organismus vereint. Die in den Mikroorganismen dazu ablaufenden Reaktionen werden in der Plattform mit modernsten biochemischen und strukturbiologischen Methoden untersucht.

  • Mediatised Lifeworlds - Young people's narrative constructions, connections and appropriations
    (Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, Fakultät für Psychologie, Fakultät für Sozialwissenschaften und Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaften)
    Leitung: Susanne Reichl

    Das übergeordnete Ziel dieser Forschungsplattform ist die breite Etablierung interdisziplinärer Erforschung von Narrativen in der alltäglichen Mediennutzung Jugendlicher. Dabei wird die Frage gestellt, wie solche mediierten Erzählungen zu sozialen Kontakten, zur (Ko-)Konstruktion von Identitäten und zu Aneignungsprozessen beitragen.

  • Data Science@Uni Wien
    (Fakultät für Informatik, Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Fakultät für Mathematik)
    Leitung: Thorsten Möller

    Die Forschungsplattform will die mit großen Datenmengen arbeitenden ForscherInnen aus den verschiedenen an der Universität Wien vertretenen Bereichen zusammenzubringen, um das neue computergestützte Forschungsfeld „Data Science“ gemeinsam zu bearbeiten und zu etablieren. Anwendungsprobleme aus den Bereichen der Astronomie, Wirtschaft und Finanzen aus den Digital Humanities sowie aus der medizinischen Forschung stehen dabei im Vordergrund.

 

Folgende Forschungsplattformen sind derzeit an der Universität Wien eingerichtet: